+
Hier wurden die Babyleichen gefunden.

Wegen Mordes

Nach Babyleichen-Fund: Mutter angeklagt

Bad Alexandersbad - Sie ließ ihre Babys offenbar verhungern und vergrub sie im Garten. Rund 25 Jahre blieb der mutmaßliche Doppelmord unentdeckt. Jetzt soll sich die Mutter  vor Gericht verantworten.

Rund 25 Jahre nach dem Tod von zwei Babys im oberfränkischen Bad Alexandersbad hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Mutter erhoben. Die 53-Jährige soll sich wegen zweifachen Mordes vor dem Schwurgericht verantworten, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hof am Mittwoch mit. Die Frau hatte ihre Babys offenbar verhungern lassen und anschließend im Garten vergraben.

Die stark verwesten Baby-Leichen der in den 1980er-Jahren geborenen Kinder waren am 23. Oktober vergangenen Jahres in Bad Alexandersbad (Kreis Wunsiedel) zufällig bei Bauarbeiten im Garten eines Mehrfamilienhaus entdeckt worden. Der Grundstücksbesitzer hatte einen Unterstellplatz für Autos bauen lassen. Dafür wurde Erde ausgehoben und abtransportiert. Erst auf der Deponie fiel auf, dass in der Erde zwei Kinderleichen lagen.

Der 53-Jährigen kamen die Ermittler schließlich mit Hilfe eines DNA-Gutachtens auf die Spur. Sie sitzt seit Ende November in Untersuchungshaft. Ein Gutachten der Rechtsmediziner der Universität Erlangen-Nürnberg hatte im vergangenen Jahr keine eindeutige Todesursache des Mädchens und des Jungen ergeben.

Die Staatsanwaltschaft geht aber mittlerweile davon aus, dass die Kinder nach ihrer Geburt unversorgt geblieben und deswegen gestorben waren. Dies hätten die weiteren Ermittlungen ergeben, sagte Sprecher Gerhard Schmitt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare