Mutter wirft Tochter bei Brand aus erstem Stock

Kirchroth/Straubing - Um ihr Kind vor den Flammen zu retten, hat eine Mutter ihre siebenjährige Tochter aus dem ersten Stock eines brennenden Hauses in Kirchroth (Kreis Straubing-Bogen) geworfen.

Das Mädchen wurde leicht verletzt. Seine 34-jährige Mutter sowie zwei 63 und 73 Jahre alte Mitbewohner erlitten Rauchvergiftungen und wurden ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Alle vier Bewohner des Einfamilienhauses wurden am frühen Donnerstagmorgen im Schlaf von den Flammen überrascht. Es entstand nach Angaben der Polizei in Straubing ein Schaden zwischen 200 000 und 300 000 Euro. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer in der Küche oder im Esszimmer aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.
Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Nach einem Unfall ist ein Mann in Pettstadt vor der Polizei geflüchtet - und zwar schwimmend. Mit der Reaktion der Beamten hat er wohl nicht gerechnet.
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind
Wegen des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. 
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.