Wegen psychischer Erkrankung

Beschuldigte Mutter darf Gericht fernbleiben

Aschaffenburg - Im Verfahren um den Tod zweier Mädchen in Aschaffenburg darf die beschuldigte Mutter der Verhandlung weiter fernbleiben. Sie ist psychisch krank.

Das Landgericht beschloss am Freitag, das Verfahren aus Rücksicht auf den gesundheitlichen Zustand der Frau in ihrer Abwesenheit fortzuführen, wie Sprecher Günter Will mitteilte.

Die 34-Jährige ist als psychisch krank eingestuft und in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht. Sie soll ihre beiden zwei und vier Jahre alten Töchter in der Badewanne ertränkt haben. Wegen ihres Zustandes gilt sie als schuldunfähig. Vor Gericht geht es darum, ob sie gefährlich ist und in der Psychiatrie bleiben muss.

Einen Teilerfolg erzielten die Wahlverteidiger der Frau bei der Frage der Sachverständigen. Die Kammer gab ihrem Wunsch nach, einen weiteren psychiatrischen Gutachter zuzulassen. Die Anwälte hatten das Verfahren mit zahlreichen Befangenheitsanträgen ins Stocken gebracht, die bislang jedoch stets abgelehnt wurden. Das Verfahren wird am 17. März fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden.
Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Temperatursturz im Anmarsch: Nachdem der Sommer zurück im Freistaat war, wird es jetzt wieder kühl. Über München gab‘s schon heftige Gewitter - und die nächsten Tage …
Erst Unwetter, dann heftiger Temperatursturz: Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Ein Schwertransporter ist auf der Autobahn bei Pegnitz mit einem Panzer zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters hatte den Panzer offenbar übersehen.
Schwertransporter kracht auf Autobahn mit Panzer zusammen
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht
Mehrere Männer haben eine Bordellbesitzerin in ihrer Wohnung überfallen und um viel Geld erpresst. Nun müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Bordellbesitzerin wird in ihrer Wohnung überfallen und mit dem Tod bedroht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.