Der spektakuläre Fall um den gewaltsamen Tod eines Landwirtes aus Neuburg an der Donau wird vor dem Landgericht Landshut neu aufgerollt. Das teilte das Gericht am Donnerstag mit.

Mysteriöser Tod eines Landwirts: Neuer Prozess

Landshut - Der spektakuläre Fall um den gewaltsamen Tod eines Landwirtes aus Neuburg an der Donau wird vor dem Landgericht Landshut neu aufgerollt. Das teilte das Gericht am Donnerstag mit.

Lesen Sie auch:

Mysteriöser Tod eines Bauern bleibt Fall für Justiz

Verurteilte Witwe im Mordfall an Landwirt frei

Wird der Fall des Haustyrannen neu aufgenommen?

Der Bauer war im Jahr 2001 verschwunden. Vier Jahre später wurden seine Ehefrau, die Töchter und der Freund einer Tochter in einem Indizienprozess wegen Totschlags, Beihilfe oder Unterlassung verurteilt. Das Landgericht Ingolstadt sah es damals als erwiesen an, dass der Freund dem 52 Jahre alten Familienvater mit einem Hammer den Kopf einschlug, seine Leiche zerstückelte und den Hofhunden zum Fraß vorwarf.

Die Beschuldigten hatten im Ermittlungsverfahren entsprechende Geständnisse abgelegt. Als die Leiche des Landwirtes im vergangenen Jahr aber - mit unversehrtem Schädel - in einem versenkten Auto in der Donau gefunden wurde, stellten die Verurteilten Anträge, das Verfahren gegen sie neu aufzunehmen.

Das Ingolstädter Urteil wurde jetzt für ungültig erklärt. “Das Strafverfahren wird in den Zustand zurück versetzt, in dem es sich vor dem Urteil befunden hat“, hieß es in einer Mitteilung des Landshuter Gerichtes. Ein Termin für die neue Hauptverhandlung steht noch nicht fest. Ursprünglich hatte das Landgericht Landshut die Anträge auf Wiederaufnahme abgelehnt. Das Oberlandesgericht München, bei dem Mutter und Töchter daraufhin Beschwerde einlegten, zwang das Gericht in Landshut aber, die Entscheidung zu überdenken. Bis zum Beginn der neuen Verhandlung befinden sich die vier Angeklagten auf freiem Fuß.

Die beiden Töchter haben ihre dreijährige Haftstrafe ohnehin schon abgesessen - sie waren nach Jugendstrafrecht verurteilt worden - und auch die Witwe des Landwirtes und der Freund der Tochter sind nicht mehr im Gefängnis. Sie waren ursprünglich zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der getötete, oberbayerische Bauer hatte seine ganze Familie offenbar über Jahre hinweg terrorisiert und seine beiden Töchter sexuell missbraucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) ist am Freitagmorgen ein Mensch gestorben. Ein weiterer wurde schwer verletzt.
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt
Ein Ehepaar wurde am Donnerstag auf der A8 von der Polizei aufgehalten und genauer unter die Lupe genommen. Dabei flogen die beiden mit einer großen Menge Schmuggelware …
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt

Kommentare