+
Die massive Natursteinmauer ist durch den Aufprall in drei Stücke zerbrochen. Der gefrorene Klumpen zersplitterte in zahlreiche Einzelteile.

Mysteriöser Eisbrocken: Rätsel gelöst

Hettstadt - Vor mehr als zweieinhalb Wochen stürzte ein riesiger Eisbrocken in einen unterfränkischen Vorgarten und sorgte für Entsetzen. Jetzt steht fest:

Lesen Sie dazu:

Experten rätseln über mysteriösen Eisbrocken

Der Klumpen besteht mit großer Sicherheit aus gefrorenem Kondenswasser. Das teilte das Landratsamt Würzburg am Mittwoch mit. Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg soll den Fund jedoch noch einmal untersuchen.

Unklar ist nach wie vor, ob der Eisbrocken von einem Flugzeug abgefallen ist. Nach Angaben des Luftfahrt-Bundesamtes ist es sehr schwer festzustellen, von welcher Maschine das Eis stammen könnte, weil sich oft mehrere Flugzeuge gleichzeitig im Luftraum bewegen. Nach Auskunft der Deutschen Flugsicherung in Langen bei Frankfurt überqueren Flugzeuge die Region Würzburg in etwa drei Kilometern Höhe, wenn sie in Nürnberg oder Frankfurt/Main landen wollen.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen hat bereits einen Teil des insgesamt wohl 20 Kilogramm schweren Brockens unter die Lupe genommen. Ergebnis: Das war kein Meteorit und auch kein gefrorenes Wasser aus einer Flugzeugtoilette. Kondenswasservereisungen seien wahrscheinlich.

“Mikrobiologisch wurden keine bei Menschen vorkommende und Krankheiten hervorrufende Keime nachgewiesen“, heißt es in der Mitteilung des Landratsamtes. Die nachweisbaren Keime stammten wahrscheinlich von der Erde in dem Vorgarten in Hettstadt (Landkreis Würzburg).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare