+
Marianne Irlbeck wird seit Juli vermisst

Im Urlaub verschollen

Mysteriöser Vermissten-Fall: Wo ist Marianne I.?

Würzburg - Ein mysteriöser Vermisstenfall beschäftigt derzeit die Polizei in Würzburg: Seit Ende Juli wird die 57-jährige Marianne Irlbeck vermisst.

Anfang Juli war sie alleine von Würzburg aus zu einer Urlaubsreise nach Spanien aufgebrochen. Sie kehrte bis dato aber nicht mehr nach Hause zurück. Die Gründe hierfür sind derzeit vollkommen unklar. Fest steht, dass die Würzburgerin ihren Flug am 8. Juli nach Madrid antrat, ihren Rückflug nach Deutschland am 18. Juli hingegen nicht.

Die Kripo weiß inzwischen, dass die Frau die Zeit von 23. bis 27. Juli in einem Hotel und auf einem Campingplatz in Navarredonda verbrachte. Am 29. Juli fuhr sie per Taxi nach Piedrahita. Nach einer Nacht in einer Pension verliert sich ihre Spur am 30. Juli. Seitdem hat sie sich, die zunächst noch Postkarten geschrieben hatte, nicht mehr gemeldet. Die Kripo ermittelt.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare