+
Experten vermuten die Eltern der nun entdeckten Wolfsjungen  hinter dieser Aufnahme einer Fotofalle im Nationalpark Bayerischer Wald vom November 2016.

Nach 150 Jahren: Wolfsnachwuchs in Bayern

Dieses Foto zeigt eine kleine Sensation

  • schließen

Eine Fotofalle im Nationalpark Bayerischer Wald war die erste Zeugin einer kleinen Sensation: Nach 150 Jahren gibt es wieder Jungwölfe in Bayern.

Augsburg - Wie das bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) nun mitteilte, fanden sich bei der Auswertung der Fotofalle die Bilder von drei Jungtieren. Die Aufnahme stammt vom 28. Juli. Das Video wurde vom LfU bislang – auch in Ausschnitten – nicht veröffentlicht.

Experten gehen nach Informationen unserer Zeitung stark davon aus, dass es sich bei den Tieren um den Nachwuchs eines Wolfspaares handelt, das bereits im November 2016 im Bayerischen Wald nachgewiesen wurde. Es ist eines von bislang zwei bekannten standorttreuen Wolfspaaren im Freistaat, das zweite lebt auf dem Truppenübungsplatz von Grafenwöhr in der Oberpfalz. Bereits seit 2006 werden in Bayern immer wieder einzelne durchziehende Wölfe nachgewiesen – Experten rechneten bereits seit Längerem mit dem Auftauchen von Jungtieren.

Wie das LfU weiter mitteilte, seien Behörden, Interessensvertreter und Nutztierhalter vor Ort bereits über die Jungwölfe informiert. Das Amt rät Tierhaltern in Gebieten mit dauerhafter Wolf-Anwesenheit vorsorglich, die Tiere nachts in einem geschlossenen Stall unterzubringen oder die Weidefläche mit Elektrozäunen von mindestens 90 Zentimeter Höhe zu schützen. Auch der Einsatz von Herdenschutzhunden sei eine geeignete Vorsichtsmaßnahme.

Der Bund Naturschutz (BN) zeigte sich „erfreut über den ersten Wolfsnachwuchs Bayerns“. An der Spitze der Nahrungskette habe der Wolf eine besondere ökologische Bedeutung, in anderen Bundesländern seien die Erfahrungen mit dem Wolf seit Jahren positiv. Der BN erneuerte zudem seine Forderung nach einem landesweiten Förder- und Beratungsprogramm für Schäfer und Weidehalter in Höhe von einer Million Euro jährlich. Ein effektives Wolfsmanagement in Bayern sei wegen Unstimmigkeiten zwischen Landwirtschafts- und Umweltministerium bislang verschleppt worden.

Wolfsexperte: „Wölfe ähneln Menschen“. Lesen Sie hier das ganze Merkur-Interview.

Allein im Wald und dann steht er da: Wie verhalte ich mich, wenn ich einem Wolf begegne?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.