Erhan A. wurde erst in die Türkei abgeschoben, nun ist er offenbar in Syrien.

Nach Abschiebung in die Türkei

Allgäuer Islamist Erhan A. ist offenbar in Syrien

München - Der in die Türkei abgeschobene Allgäuer Islamist Erhan A. ist offenbar nach Syrien eingereist. Er wirbt dort um IS-Unterstützer, das Wüstenklima ist ihm aber zu heiß.

Auf seiner Facebook-Seite ruft Erhan A. Freunde und Unterstützer auf, sich ebenfalls auf den Weg nach Syrien zu machen - obwohl ihm das Wüstenklima ganz offensichtlich nicht behagt: „Leute Sham ist echt zu heiß das ist ja krass da vermisst man manchmal den regen den man vorher nie wollte“, klagte der Extremist am Wochenende. „Aber egal alhamdulillah alle her mit euch.“

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ließ Erhan A. in die Türkei abschieben.

Sham ist eine arabische Bezeichnung für Syrien. Über den mutmaßlichen Aufenthalt des Mannes im Kriegsgebiet berichtete zuerst der Bayerische Rundfunk. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte A. im Oktober 2014 in die Türkei abschieben lassen, nachdem A. in einem Interview mit dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung" kund getan hatte: „Ich würde sogar meine eigene Familie töten, wenn sie sich gegen den Islamischen Staat stellt.“

Die Grünen-Abgeordnete Katharina Schulze sagte dazu im BR: „Es muss doch möglich sein, dass man Menschen im Land behält und nicht direkt noch an das Kriegsgebiet heranführt, wo sie dann in die Kriegshandlungen eingreifen können.“ Aus der Facebook-Seite geht allerdings nicht hervor, dass A. in Syrien tatsächlich als Kämpfer aktiv ist.

Innenminister Herrmann hält seine Entscheidung nach wie vor für richtig. Die Sicherheit im eigenen Land sei ihm wichtiger, sagte der CSU-Politiker nach Angaben eines Sprechers. Zudem sei nicht geklärt, wo sich A. wirklich aufhalte. Eine Email schreiben oder einen Internetauftritt gestalten könnte man auch von New York oder der Südsee aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion