+
Rettungskräfte versorgten die Verletzten nach dem Anschlag in Ansbach.

Nach Ansbach-Attentat: Alle Opfer aus Krankenhaus entlassen

Ansbach - 15 Menschen hatte Mohammed D. bei seinem Selbstmordanschlag verletzt. Nun die freudige Nachricht: Alle Opfer haben das Krankenhaus verlassen. Die Sicherheitslage in Mittelfranken bleibt angespannt.

Alle 15 Verletzten des Ansbacher Bombenattentats haben das Krankenhaus verlassen. Das teilte die örtliche Polizeiinspektion am Freitag mit. Nach dem mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlag nahe einem Konzert am Sonntagabend müsse man weiterhin von einer „erhöhten abstrakten Terrorgefahr“ ausgehen, sagte Heinz Prießmann, Leiter der Polizeiinspektion Ansbach. Es gebe aber keinerlei konkrete Hinweise auf weitere Anschläge.

Für anstehende Großveranstaltungen in Mittelfranken, etwa das Konzert der Band Unheilig sowie das Taubertal-Festival in Rothenburg oder das Summerbreeze-Festival in Dinkelsbühl, habe man das Sicherheitskonzept gemeinsam mit den Veranstaltern und Sicherheitsleuten verstärkt. So gebe es strengere Einlasskontrollen. Besucher sollten möglichst Taschen und Rucksäcke zu Hause lassen. Auch bei örtlichen Kirchweihen seien von nun an verstärkt Beamte - auch in Zivil - im Einsatz. Verdächtiges solle der Polizei frühzeitig gemeldet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Eine unglaubliche Geschichte aus den Ostalpen: Ein Traunreuter musste mehrere Tage ohne Essen in einer Biwak-Hütte ausharren. 
Wetter-App soll schuld sein: Chiemgauer neun Tage in dieser Mini-Hütte gefangen 
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist beziehungsweise war der Tag vor einem bestimmten Feiertag. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 …
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern - das war der schlimmste Tag
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt
Beim Zusammenprall eines Kleintransporters mit einem Lastwagen auf der Bundesstraße 22 im Kreis Cham ist ein junger Mann gestorben.
20-Jähriger stirbt bei Zusammenprall mit Lkw - B22 gesperrt

Kommentare