+
Polizeikräfte sichern in der Nacht zum 01.01.2016 den Schlossplatz in Stuttgart. 

Neues Sicherheitskonzept

Nach Anschlag in Berlin: Mehr Polizei in Bayern an Silvester

München - An Silvester zieht es viele Menschen auf die Straßen. Nach dem Terroranschlag in Berlin müssen sich die Partyfreunde in Bayern auf mehr Polizeipräsenz einstellen.

Nach dem Terroranschlag in Berlin müssen sich die Partyfreunde in Bayern an Silvester auf mehr Polizeipräsenz einstellen. In München sei das Sicherheitskonzept nochmals überprüft und neu konzipiert worden, teilte ein Polizeisprecher mit. So werde die Polizei sichtbar, wachsam und sensibel unterwegs sein. Konkrete Hinweise auf eine Terrorgefährdung liegen landesweit aber nicht vor. Insbesondere an Silvester zieht es viele Menschen rund um Mitternacht auf die Straßen.

Das Jahr 2016 hatte in der Landeshauptstadt mit einer Terrorwarnung begonnen, unter anderem wurden damals zwei Bahnhöfe gesperrt. Lediglich in Passau muss sich das Partyvolk einschränken. Das Ordnungsamt hat sich in Absprache mit der Polizei entschlossen, die freie Silvesterfeier auf der Marienbrücke nicht zu dulden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare