+
Ochsenfurt: Am Montagabend war ein 17 Jahre alter Afghane, der als Flüchtling in einem Heim in dem Ort gelebt hatte, mit einer Axt und einem Messer auf Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg-Heidingsfeld losgegangen.

Nach der Attacke von Würzburg

Experte im Interview: "Muslimisch heißt nicht automatisch gewalttätig"

  • schließen

München - Nach der Tat von Würzburg stellen wir vier Fragen an Prof. Dr. Christian Pfeiffer. Er ist ein profilierter Kriminologe und war SPD-Justizminister in Niedersachsen.

Welche Flüchtlinge sind besonders gefährdet, gewalttätig zu werden?

Die ohne Aufenthaltsperspektive. Die wütend sind, dass ihre Mühen, nach Deutschland zu kommen, umsonst waren – das Geld für Schlepper, die Lebensgefahr. Wir wissen nicht, ob man dem Attentäter mitgeteilt hat, dass er zurück nach Afghanistan muss, sobald er 18 ist. Aber so geht es vielen Afghanen

In der Silvesternacht von Köln waren viele Täter aus Nordafrika und eben Afghanistan. Warum?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer.

Diese Flüchtlinge sind in Kulturen männlicher Dominanz aufgewachsen. Fraglich ist im Würzburger Fall, ob er sich mit denen identifiziert, die ihn zur Flucht veranlasst haben. Es ist überraschend, dass jemand, der vor den Taliban flieht, IS-Symbole in seinem Zimmer hat

Wie kann das passieren?

Vielleicht wurde er radikalisiert durch traumatische Erfahrungen. Ganz generell: Wir erforschen seit langem die Gewaltkriminalität junger Muslime in Deutschland. Sie sinkt drastisch, wenn sie Zugang zu Bildung haben und über soziale Kontakte wie etwa Sport Zugang zu Gesellschaft finden. Je mehr deutsche Freunde sie haben, desto weniger gewalttätig sind sie. Und es hängt stark von der Bleibeperspektive ab: Die Kriminalitätsrate der Syrer liegt unterhalb der deutschen, bei Afghanen ist das Bild durchwachsen – Nordafrikaner haben keine Chance. Aber: Die These, wer muslimisch geprägt ist, ist hochgefährlich, ist falsch.

In Ihrer Studie von 2010 hieß es aber doch, junge Muslime Jugendliche sind umso gewaltbereiter, je religiöser sie sind... 

Das müssen wir aufgrund der neuen Daten, die wir gerade auswerten, möglicherweise revidieren. Die Gewaltkriminalität junger Muslime ist immer noch problematischer als die der Einheimischen, aber der Abstand ist kleiner geworden. Ja, bisher gilt: Je religiöser Muslime sind, umso schwieriger tun sie sich, sich in unserer Gesellschaft zu integrieren. Die gesteigerte Fremdheit, die bei hoher Religiösität entsteht, dürfen wir aber nicht nur denen in die Schuhe schieben, sondern auch uns, die damit nichts zu tun haben wollen. Bei einem Nichtgläubigen ist man schnell dabei, den zum Geburtstag einzuladen. Wenn einer drei Mal am Tag betet oder Kopftuch trägt, ist das schon schwieriger.

Alle aktuellen Informationen zur Tat in Würzburg finden Sie in unserem News-Blog.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.