Nach Bayern-Pleite: 12-jähriger Bub verschwunden

Karlshuld/Neuschwetzingen - Seit der Niederlage des FC Bayern am Dienstag Abend ist ein 12-jähriger Bub verschwunden. Die Suche nach Daniel Knöferl läuft auf Hochtouren.

Am Mittwoch gegen 6 Uhr wollte der Vater seinen 12-jährigen Sohn zur Schule wecken und musste dabei feststellen, dass der Junge nicht mehr im Hause war. Vermutlich hat er in der Nacht unbemerkt das Elternhaus verlassen und ist derzeit unbekannten Aufenthalts.

Als Grund für sein Verschwinden dürfte das verlorene Fußballspiel des FC Bayern und Probleme in der Schule sein. Die Suche der Eltern sowie die ersten Suchmaßnahmen der Polizeiinspektion Neuburg blieben bis jetzt erfolglos. Zur Suche wurde auch ein Hubschrauber sowie speziell geschulte Suchhunde der Polizei eingesetzt.

Der vermisste 12-jährige Daniel Knöferl ist ca. 1,44 Meter groß, wiegt 33 Kilogramm, ist sehr schlank und hat kurze dunkelbraune Haare. Vermutlich trägt er Blue-Jeans, graue Turnschuhe, rot/schwarz/weiße Jacke und hat eventuell einen schwarzen Rucksack dabei. Sachdienliche Hinweise über den Aufenthaltsort an die Polizeiinspektion Neuburg unter Tel: 08431/6711-0 oder jede andere Polizeidienststelle.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare