+
Bergungstrupps heben das Wrack des des Flugzeugs aus dem Chiemsee.

Nach Bergung von Flugzeugwrack laufen Untersuchungen

Gstadt/Rosenheim - Nach der Bergung eines vor eineinhalb Monaten in den Chiemsee gestürzten Flugzeuges haben die Untersuchungen zur Unglücksursache begonnen.

Experten des Luftfahrt-Bundesamtes in Braunschweig wurden mit der Auswertung der Spuren am Wrack des Ultraleichtflugzeuges beauftragt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstag in Rosenheim mitteilte.  Dies werde aber erfahrungsgemäß mehrere Wochen dauern, sagte ein Polizeisprecher. Auch das Ergebnis der Obduktion der beiden aus dem Wrack geborgenen Leichen liege noch nicht vor. Das Flugzeug war Ende November bei einem Rundflug in den See gestürzt.

Die Obduktion soll den Ermittlern Hinweise auf die Absturzursache liefern. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der 46 Jahre alte Pilot am Steuerknüppel einen Herzinfarkt erlitt und dadurch die Kontrolle über das Kleinflugzeug vom Typ FK 14 verlor. Aber auch ein Flugfehler oder ein ein technischer Defekt gilt als möglich.

Das Wrack war am Mittwoch in einer stundenlangen Aktion aus 57 Metern Tiefe geborgen worden. Die Leichen der beiden Insassen befanden sich noch im Cockpit und wurden ebenfalls geborgen. Der Pilot und sein 49 Jahre alter Begleiter waren am 28. November 2008 vom Flughafen Mühldorf-Mößling zu einem Rundflug gestartet und nicht mehr zurückgekehrt. Die Suche verlief zunächst ergebnislos. Erst einige Zeit nach dem Verschwinden wurden Wrackteile im See entdeckt.

dpa

Lesen Sie auch

Flugzeugwrack eineinhalb Monate nach Absturz aus Chiemsee geborgen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führ zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Bruder nennt neue Details: Vermisste Sophia (28) soll LKW bei Nürnberg verlassen haben
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.