+
Bergungstrupps heben das Wrack des des Flugzeugs aus dem Chiemsee.

Nach Bergung von Flugzeugwrack laufen Untersuchungen

Gstadt/Rosenheim - Nach der Bergung eines vor eineinhalb Monaten in den Chiemsee gestürzten Flugzeuges haben die Untersuchungen zur Unglücksursache begonnen.

Experten des Luftfahrt-Bundesamtes in Braunschweig wurden mit der Auswertung der Spuren am Wrack des Ultraleichtflugzeuges beauftragt, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstag in Rosenheim mitteilte.  Dies werde aber erfahrungsgemäß mehrere Wochen dauern, sagte ein Polizeisprecher. Auch das Ergebnis der Obduktion der beiden aus dem Wrack geborgenen Leichen liege noch nicht vor. Das Flugzeug war Ende November bei einem Rundflug in den See gestürzt.

Die Obduktion soll den Ermittlern Hinweise auf die Absturzursache liefern. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der 46 Jahre alte Pilot am Steuerknüppel einen Herzinfarkt erlitt und dadurch die Kontrolle über das Kleinflugzeug vom Typ FK 14 verlor. Aber auch ein Flugfehler oder ein ein technischer Defekt gilt als möglich.

Das Wrack war am Mittwoch in einer stundenlangen Aktion aus 57 Metern Tiefe geborgen worden. Die Leichen der beiden Insassen befanden sich noch im Cockpit und wurden ebenfalls geborgen. Der Pilot und sein 49 Jahre alter Begleiter waren am 28. November 2008 vom Flughafen Mühldorf-Mößling zu einem Rundflug gestartet und nicht mehr zurückgekehrt. Die Suche verlief zunächst ergebnislos. Erst einige Zeit nach dem Verschwinden wurden Wrackteile im See entdeckt.

dpa

Lesen Sie auch

Flugzeugwrack eineinhalb Monate nach Absturz aus Chiemsee geborgen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
Ein Rodler aus Bayern ist am Dienstag am österreichischen Wildkogel verunglückt. Nach langer Suche findet ihn die Bergrettung am nächsten Tag lebend - dank eines …
Bayer verunglückt beim Rodeln: Rettung nach 24 Stunden im Schnee
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Schnee und Glätte haben im Freistaat etliche Unfälle verursacht - zumeist bleibt es bei Blechschäden. Insgesamt wurden mindestens 15 Menschen leicht verletzt.
15 Leichtverletzte bei etlichen Unfällen im Schneegestöber
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Gefahrenstufe 4! Großes Lawinen-Risiko in bayerischen Alpen am Donnerstag
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag
Am Mittwoch hielt erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen wehte ein eisiger Wind, am Vormittag schneite es stark in München und der Region. 
Winterchaos auf den Straßen! Neue Wetter-Warnung gilt bis Donnerstag

Kommentare