Tod nach Bootstour

Amberg - Es sollte eine gemütliche Bootstour auf der Vils werden. Doch für einen 25-Jährigen Israeli endete der Ausflug tödlich.

Der Mann war am Montag bei einer Bootstour ins Wasser gestürzt und bewusstlos an Land gezogen worden, er musste reanimiert werden und kam ins Krankenhaus. Die genaue Todesursache war am Freitag zunächst noch unklar.

Der Mann aus Israel war als Betreuer mit einer Gruppe von Austauschschülern unterwegs gewesen. Als das Boot des 25-Jährigen, in dem auch eine 16 Jahre alte Schülerin saß, über ein Wehr fuhr, kenterte es. Die Schülerin konnte sich unverletzt ans Ufer retten.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare