Tod nach Bootstour

Amberg - Es sollte eine gemütliche Bootstour auf der Vils werden. Doch für einen 25-Jährigen Israeli endete der Ausflug tödlich.

Der Mann war am Montag bei einer Bootstour ins Wasser gestürzt und bewusstlos an Land gezogen worden, er musste reanimiert werden und kam ins Krankenhaus. Die genaue Todesursache war am Freitag zunächst noch unklar.

Der Mann aus Israel war als Betreuer mit einer Gruppe von Austauschschülern unterwegs gewesen. Als das Boot des 25-Jährigen, in dem auch eine 16 Jahre alte Schülerin saß, über ein Wehr fuhr, kenterte es. Die Schülerin konnte sich unverletzt ans Ufer retten.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare