Nürnberger Prügel-Brüder

Viereinhalb Jahre Haft für Disco-Schläger

Nürnberg - Im Juli haben zwei Brüder einen 20-Jährigen in Folge eines Disco-Besuchs brutal verprügelt. Jetzt bekamen die Prügel-Brüder vom Landgericht Nürnberg-Fürth die Quittung.

Ein Disco-Schläger muss wegen versuchten Totschlags für viereinhalb Jahre in Haft. Seinen mitangeklagten vier Jahre jüngeren Bruder verurteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth am Montag wegen schwerer Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren. Dem Opfer, einem 23 Jahre alten Discobesucher, muss er ein Schmerzensgeld von 2500 Euro zahlen.

Das Gericht begründet das Strafmaß für den 23 Jahre alten Angeklagten mit dessen Brutalität: Nachdem sein jüngerer Bruder das Opfer zunächst mit einem kräftigen Faustschlag zu Boden geworfen habe, habe der 23-Jährige mit seinen Füßen gegen den Kopf des Mannes getreten. „Ihnen muss klar gewesen sein, wie gefährlich solche Fußtritte sind“, hielt der Vorsitzende der Jugendkammer dem älteren Angeklagten vor.

Ausgelöst wurde der Streit, als der 23-Jährige beobachtete, wie ein gleichaltriger Discobesucher Zärtlichkeiten mit seiner Ex-Freundin und Mutter seines Kindes austauschte. Dabei kam es zu einer Rangelei zwischen den drei Männern. Als die Streithähne von einem Ordner des Lokals verwiesen wurden, setzten sie in der Nähe der Disco ihre Schlägerei fort. Das von beiden Männern traktierte Opfer erlitt eine Gehirnerschütterung, Prellungen und Blutergüsse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare