Nürnberger Prügel-Brüder

Viereinhalb Jahre Haft für Disco-Schläger

Nürnberg - Im Juli haben zwei Brüder einen 20-Jährigen in Folge eines Disco-Besuchs brutal verprügelt. Jetzt bekamen die Prügel-Brüder vom Landgericht Nürnberg-Fürth die Quittung.

Ein Disco-Schläger muss wegen versuchten Totschlags für viereinhalb Jahre in Haft. Seinen mitangeklagten vier Jahre jüngeren Bruder verurteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth am Montag wegen schwerer Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren. Dem Opfer, einem 23 Jahre alten Discobesucher, muss er ein Schmerzensgeld von 2500 Euro zahlen.

Das Gericht begründet das Strafmaß für den 23 Jahre alten Angeklagten mit dessen Brutalität: Nachdem sein jüngerer Bruder das Opfer zunächst mit einem kräftigen Faustschlag zu Boden geworfen habe, habe der 23-Jährige mit seinen Füßen gegen den Kopf des Mannes getreten. „Ihnen muss klar gewesen sein, wie gefährlich solche Fußtritte sind“, hielt der Vorsitzende der Jugendkammer dem älteren Angeklagten vor.

Ausgelöst wurde der Streit, als der 23-Jährige beobachtete, wie ein gleichaltriger Discobesucher Zärtlichkeiten mit seiner Ex-Freundin und Mutter seines Kindes austauschte. Dabei kam es zu einer Rangelei zwischen den drei Männern. Als die Streithähne von einem Ordner des Lokals verwiesen wurden, setzten sie in der Nähe der Disco ihre Schlägerei fort. Das von beiden Männern traktierte Opfer erlitt eine Gehirnerschütterung, Prellungen und Blutergüsse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare