+
Das Unfallauto an der Autobahn A3 bei Bischbrunn.

Suche nach konkreter Todesursache

Nach Drama auf Autobahnbrücke - Obduktion abgeschlossen

Bischbrunn - Im Falle des tragischen Beziehungsdramas auf einer Autobahnbrücke bei Bischbrunn sind die Ermittlungen in vollem Gange. Die Polizei sucht nach neuen Erkenntnissen.

Nach dem tödlichen Beziehungsdrama auf einer Autobahnbrücke in Unterfranken ist die Obduktion der beiden Leichen am Montag abgeschlossen worden. Konkrete Ergebnisse wollen Polizei und Staatsanwaltschaft im Laufe des Nachmittags bekanntgeben. 

Ein Mann war am Sonntagmorgen zunächst auf der Autobahn 3 bei Bischbrunn (Landkreis Main-Spessart) mit seinem Auto gegen die Leitplanke gefahren. Nach einem Wortgefecht mit Ersthelfern war er plötzlich von der Haseltalbrücke rund 70 Meter in den Tod gesprungen. Die Zeugen fanden schließlich die leblose Frau, die ersten Ermittlungen zufolge im Auto getötet worden war. Zur konkreten Todesursache wollte sich die Polizei erst nach der Obduktion äußern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare