Polizei ermittelt

Familiendrama: Vater macht keine Angaben

Passau - Nach einem tödlichen Familienstreit in Passau hat der Tatverdächtige bislang keine Angaben gemacht. Unklar ist auch, ob der minderjährige Sohn die Tat beobachten musste.

Das Motiv und der Tathergang seien noch unklar, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Walch am Montag. Nach derzeitigen Ermittlungen sei jedoch von einem Familienstreit auszugehen. Am Samstag hatte ein 56-Jähriger die Polizei alarmiert und gesagt, dass seine Ehefrau tödlich verletzt sei. Die Einsatzkräfte fanden die 50-Jährige blutüberströmt in der Küche des Hauses. Sie starb wenig später an einer Stichverletzung am Hals. Am Tatort nahmen die Beamten den Ehemann fest. Wegen Totschlags sitzt der Mann nun in Untersuchungshaft.

Weitere Details zum Tathergang wollten die Ermittler nicht machen. Auch nicht, ob der minderjährige Sohn des Paares die Tat mitangesehen hatte. Der Junge wurde psychologisch betreut und zu Angehörigen gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare