+

600 Jahre altes Gotteshaus

Nach Feuer in Kirche: Es war keine Brandstiftung

Nürnberg - Etwa einen Monat nach dem verheerenden Feuer in der St.-Martha-Kirche in der Nürnberger Altstadt schließt die Polizei Brandstiftung - die Ursache liegt an einem Gerät.

Vermutlich habe ein technischer Defekt an einem Gerät das Feuer ausgelöst, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Er bestätigte damit einen Bericht der „Nürnberger Nachrichten“. „Es war definitiv keine Brandstiftung, nichts Vorsätzliches.“ Es stünden noch Gutachten zu dem Gerät aus, doch „was es genau war, wird man vermutlich nicht mehr rausfinden können“, sagte der Sprecher. Das Gerät sei so stark zerstört, dass es „überraschend wäre, wenn man überhaupt noch Anhaltspunkt findet, was die Ursache war“.

Die mehr als 600 Jahre alte Meistersingerkirche in der Nähe des Bahnhofs war von einem nächtlichen Feuer am 5. Juni stark beschädigt worden. Das Dach brannte komplett aus. Da die Kirche saniert werden sollte, waren sämtliche Kunstgegenstände - vor allem die wertvollen gotischen Fenster - ausgebaut.

Fotos vom Großbrand in der Kirche

Bilder: 600 Jahre alte Kirche bei Brand beschädigt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Nach dem Mord an einer jungen Mutter in Freyung steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht. Er war in Spanien gefasst worden. 
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen
Der Zugverkehr auf der Westfrankenbahn bleibt weiter unterbrochen. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk fahren auch am Donnerstag keine Züge.
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen

Kommentare