Er flüchtete zunächst nach Chile

Frauenarzt muss wegen Totschlags erneut vor Gericht

Landshut - Nach monatelanger Flucht in Chile ist ein wegen Totschlags angeklagter Frauenarzt nun wieder in Bayern und muss sich demnächst erneut vor Gericht verantworten.

Dem Mann wird vorgeworfen, im Dezember 2013 seine 60 Jahre alte Ehefrau im gemeinsamen Haus im oberbayerischen Erding erst verprügelt und dann erwürgt zu haben, wie das Landgericht Landshut mitteilte.

Der Gynäkologe war Anfang 2015 vom Landgericht Landshut in einem ersten Verfahren freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte aber Fehler in der Beweisführung festgestellt und das Urteil aufgehoben.

Ehe das Verfahren aber neu aufgerollt werden konnte, war der Mann nach Südamerika geflüchtet. In Chile wurde er schließlich gefasst und nun nach Deutschland ausgeliefert. Der Prozess soll Ende April beginnen. Es sind zunächst 14 Verhandlungstermine geplant. Das Urteil wird nicht vor Juni erwartet.

(dpa/lby)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) ist am Freitagmorgen ein Mensch gestorben. Ein weiterer wurde schwer verletzt.
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt
Ein Ehepaar wurde am Donnerstag auf der A8 von der Polizei aufgehalten und genauer unter die Lupe genommen. Dabei flogen die beiden mit einer großen Menge Schmuggelware …
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt

Kommentare