Er flüchtete zunächst nach Chile

Frauenarzt muss wegen Totschlags erneut vor Gericht

Landshut - Nach monatelanger Flucht in Chile ist ein wegen Totschlags angeklagter Frauenarzt nun wieder in Bayern und muss sich demnächst erneut vor Gericht verantworten.

Dem Mann wird vorgeworfen, im Dezember 2013 seine 60 Jahre alte Ehefrau im gemeinsamen Haus im oberbayerischen Erding erst verprügelt und dann erwürgt zu haben, wie das Landgericht Landshut mitteilte.

Der Gynäkologe war Anfang 2015 vom Landgericht Landshut in einem ersten Verfahren freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte aber Fehler in der Beweisführung festgestellt und das Urteil aufgehoben.

Ehe das Verfahren aber neu aufgerollt werden konnte, war der Mann nach Südamerika geflüchtet. In Chile wurde er schließlich gefasst und nun nach Deutschland ausgeliefert. Der Prozess soll Ende April beginnen. Es sind zunächst 14 Verhandlungstermine geplant. Das Urteil wird nicht vor Juni erwartet.

(dpa/lby)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Mehr als 100 Menschen hatten sich versammelt um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt

Kommentare