Nach der Atom-Katastrophe in Fukushima

BUND: Atom-Ausstieg schafft Arbeitsplätze

München - Der geplante Atom-Ausstieg Deutschlands ist bislang vor allem für höhere Strompreise verantwortlich. Aber er schafft auch Arbeitsplätze, so der Bund für Umwelt und Naturschutz.

Der Chef des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, sieht den nach der Katastrophe von Fukushima beschlossenen Atomausstieg als „absoluten Standortvorteil für Deutschland“. „Es sind Hunderte von Milliarden Euro, die hier investiert worden sind. Es sind im Faktor 1:10 mehr Arbeitsplätze entstanden, als durch die Stilllegung von Kraftwerken verloren gegangen sind“, sagte Weiger der Nachrichtenagentur dpa am Montag zum zweiten Jahrestag der Atomkatastrophe in Japan. „Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen.“ Weiger kritisierte allerdings, dass der Atomausstieg „auf halber Strecke“ steckengeblieben sei. Noch immer liefen neun Reaktoren, darunter der gefährlichste Reaktortyp, der Siedewasserreaktor in bayerischen Gundremmingen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mit enormen Aufwand setzt die Polizei die Puzzlestücke im Fall der getöteten Mutter aus Altenmarkt zusammen. Nachdem die Beamten bereits den Sohn verhaftet haben, nahmen …
Nach Mord an Mutter: Polizei nimmt auch den Freund des Sohnes fest
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) ist am Freitagmorgen ein Mensch gestorben. Ein weiterer wurde schwer verletzt.
Verkehrsunfall auf der A8 - Ein Toter und ein Schwerverletzter
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt
Ein Ehepaar wurde am Donnerstag auf der A8 von der Polizei aufgehalten und genauer unter die Lupe genommen. Dabei flogen die beiden mit einer großen Menge Schmuggelware …
78.000 Zigaretten in einem Auto versteckt

Kommentare