Nach der Atom-Katastrophe in Fukushima

BUND: Atom-Ausstieg schafft Arbeitsplätze

München - Der geplante Atom-Ausstieg Deutschlands ist bislang vor allem für höhere Strompreise verantwortlich. Aber er schafft auch Arbeitsplätze, so der Bund für Umwelt und Naturschutz.

Der Chef des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, sieht den nach der Katastrophe von Fukushima beschlossenen Atomausstieg als „absoluten Standortvorteil für Deutschland“. „Es sind Hunderte von Milliarden Euro, die hier investiert worden sind. Es sind im Faktor 1:10 mehr Arbeitsplätze entstanden, als durch die Stilllegung von Kraftwerken verloren gegangen sind“, sagte Weiger der Nachrichtenagentur dpa am Montag zum zweiten Jahrestag der Atomkatastrophe in Japan. „Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine Erfolgsgeschichte ohnegleichen.“ Weiger kritisierte allerdings, dass der Atomausstieg „auf halber Strecke“ steckengeblieben sei. Noch immer liefen neun Reaktoren, darunter der gefährlichste Reaktortyp, der Siedewasserreaktor in bayerischen Gundremmingen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Erschütterung in Passau: Bei einer Schlägerei ist ein 15-Jähriger getötet worden. Die Eltern sprechen nun in seiner Todesanzeige von „unermesslicher Trauer“.
15-Jähriger stirbt bei Schlägerei - Eltern schalten bewegende Traueranzeige
Luftrettung neben der A8: Fahranfängerin (19) erfasst Fußgänger
Am Donnerstagmorgen hat sich in Anger ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Fußgänger ereignet.
Luftrettung neben der A8: Fahranfängerin (19) erfasst Fußgänger
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Grauen am Donnerstagmorgen: Ein Spaziergänger hat an einer Bundesstraße an der Grenze zu Bayern eine verbrannte Leiche gefunden.
Schockierende Entdeckung: Spaziergänger findet verbrannte Leiche
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit

Kommentare