BR hat dazu aufgerufen

Fluthilfe-Tag: 4,3 Millionen Euro Spenden

München - Mit einem Fluthilfe-Tag hat der Bayerische Rundfunk 4,3 Millionen Euro für die Hochwasseropfer im Freistaat gesammelt. Die Spendensumme insgesamt ist noch beachtlicher.

Am Montag hatte der BR in Hörfunk, Fernsehen und Internet zu Spenden aufgerufen - am sogenannten Fluthilfe-Tag sind 4,3 Millionen Euro zusammengekommen. Zusammen mit der BR-Benefizaktion „Sternstunden“ seien damit seit Beginn der Flutkatastrophe insgesamt 9,6 Millionen Euro eingegangen, teilte der Sender am Dienstag in München mit. „Bayern ist in diesen Tagen ein Stück stärker zusammengerückt“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dem BR. „Eine Gesellschaft braucht diesen Zusammenhalt, diese Solidarität.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare