Nach Hungertod von Mädchen: Ermittler prüfen Schuldfähigkeit

Thalmässing/Nürnberg - Auch sechs Monate nach dem Hungertod der drei Jahre alten Sarah im mittelfränkischen Thalmässing ist die Schuldfähigkeit ihrer Eltern weiterhin unklar.

Inzwischen liege zwar ein entsprechendes psychiatrisches Gutachten vor. Dieses solle allerdings zunächst von den Ermittlern geprüft und bewertet werden, bevor das Ergebnis öffentlich gemacht werde, erklärte der Nürnberger Justizsprecher Thomas Koch am Montag laut Mitteilung.

Mit einer abschließenden Einschätzung der Staatsanwaltschaft sei erst in den nächsten fünf Wochen zu rechnen, betonte Koch. Die beiden Eltern können nur strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie aus ärztlicher Sicht schuldfähig sind. Die kleine Sarah war im August vergangenen Jahres unter den Augen ihrer 26-jährigen Mutter und des 29-jährigen Vaters verhungert. Wegen des bedrohlichen Gesundheitszustands des Mädchens hatten beide ein paar Tage zuvor einen Notarzt gerufen, Klinikärzte hatten aber wegen der starken Unterernährung das Lebens des Kindes nicht mehr retten können.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt seitdem gegen die Eltern wegen gemeinschaftlichen Totschlags durch Unterlassung. Beide sitzen in Untersuchungshaft, Sarahs Mutter wegen ihrer Erkrankung mit Unterbrechung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73

Kommentare