+
In diesem Haus soll der Mann seine Tochter missbraucht haben.

Nach Inzestfall: Weißer Ring ruft zur Zivilcourage auf

Willmersbach - Nach Bekanntwerden und Anklage im Inzestfall in Willmersbach hat der Opferschutzverein Weißer Ring zu mehr Zivilcourage beim Verdacht auf sexuellen Missbrauch aufgerufen.

“Jeder ahnt etwas, aber traut sich nicht, das anzusprechen. Das ist fatal“, sagte Sprecher Helmut K. Rüster am Donnerstag.

Lesen Sie auch:

Inzest-Fall: Schwieg das Dorf?

Die Staatsanwaltschaft geht nach ihren Ermittlungen davon aus, dass der heute 69 Jahre alte Vater seine Tochter in Willmersbach mehr als drei Jahrzehnte immer wieder sexuell missbraucht hatte. Zudem soll er drei Kinder mit ihr gezeugt haben. Erst durch eine Bewährungshelferin, die der Frau wegen einer Straftat zur Seite gestellt wurde, kam der Fall ans Licht. Allerdings ahnten viele etwas. Bürgermeister Jürgen Mönius aus dem benachbarten Gerhardshofen, zu dem Willmersbach gehört, bestätigte Getuschel über die Familie. Aber keiner habe einen konkreten Verdacht geäußert.

Wenn jemand einen Verdacht auf sexuellen Missbrauch in einer Familie hege, solle er “Öffentlichkeit herstellen, mit anderen Leuten darüber sprechen - und nicht glauben, irgendjemand wird sich schon darum kümmern“, appellierte Rüster vom Weißen Ring. Auch vor dem Weg zur Polizei solle man keine Scheu haben.

Der Anwalt des Verdächtigen hatte am Mittwoch in dessen Namen erklärt, der Geschlechtsverkehr zwischen Vater und Tochter sei einvernehmlich gewesen. Zudem habe die Frau noch ein Kind von ihrem Onkel bekommen. Bei den Ermittlungen spielte dies jedoch keine Rolle, sagte dazu Antje Gabriels-Gosolke, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Es gebe keine Hinweise darauf, dass es bei der Zeugung dieses Kindes zu einer Straftat gekommen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion