Nach Lastwagen-Brand auf A7 Unfall mit Schwerverletztem

Hammelburg/Würzburg - Während die Feuerwehr nach einem Lastwagen-Brand auf der Autobahn 7 bei Hammelburg (Landkreis Bad Kissingen) noch die Unfallstelle aufräumte, ist ein zweiter Lastwagenfahrer am Montagabend an derselben Stelle auf einen anderen Sattelzug aufgefahren und schwer verletzt worden.

Der 43 Jahre alte Mann aus der Slowakei habe zu spät gesehen, dass der Lastwagen am Ende eines Staus anhielt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er prallte mit seinem 40-Tonner auf den anderen Lastzug. Für die Bergung der mit Kalisalz und Plastikkörben beladenen Lastwagen musste die A7 in Richtung Würzburg bis in die Nacht gesperrt werden.

Wenige Stunden vor dem Auffahrunfall war dort ein Silolaster in Flammen aufgegangen. Nach einem Feuer im Motor brannte das Führerhaus aus. Der mit 26 Tonnen Zucker beladene Sattelzug war am Nachmittag auf der A7 unterwegs, als zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Hammelburg der Turbolader im Antrieb aufriss. Polizeiangaben zufolge verteilte sich auf einer Länge von einem halben Kilometer Öl auf der Fahrbahn. Kurz darauf stand das Führerhaus des Lasters in Flammen. Der 49 Jahre alte Fahrer konnte sich unverletzt retten. Es entstand ein Schaden von rund 100 000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.