+
Walter Heidl, Präsident des bayerischen Bauernverbands

Bauernpräsident schaltet sich ein

Heidl will "drakonische Strafen" für Lebensmittel-Sünder

München - Nach den Lebensmittelskandalen der vergangenen Wochen hat sich der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl für härtere Strafen bei Verstößen ausgesprochen.

Der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl fordert nach den jüngsten Lebensmittelskandalen ein härteres Durchgreifen der Justiz. Habe jemand über längere Zeit etwa verunreinigte Futtermittel beigemischt, müssten „drakonische Strafen“ verhängt werden, sagte Heidl am Donnerstag dem Radiosender „Antenne Bayern“.

Über Strafzahlungen hinaus sollte auch der Profit der kriminellen Machenschaften abgeschöpft werden. Außerdem solle gezielter kontrolliert - werden „risikoorientiert dort, wo zum Beispiel beim Import zusätzlicher Handlungsbedarf gegeben ist“, sagte der Präsident des Bayerischen Bauernverbands.

Die Landwirte trügen durch Qualitätssicherung ihr Teil bei. „Wir verlangen von den anderen Gliedern der Kette, dass dort genauso gewissenhaft überwacht wird“, forderte Heidl.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Das Leben in der Landwirtschaft ist bestimmt kein Zuckerschlecken. Vor der tägliche Arbeit im Stall oder auf dem Feld, sollte jeder Respekt haben. Ob die „Bayern Girls …
Kühe als Kulisse: Junge Bäuerinnen posieren für Kalender 2019
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück
Bei einer Kontrolle im Zug hat die Polizei in Großkarolinenfeld eine Frau verhaftet, die offenbar Kokain schmuggelte. Auch ihr Begleiter wurde zunächst festgenommen.
Polizei baff: Deutsche (40) kommt aus Rom mit 300 Gramm Koks im Koffer zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.