Polizei stoppt Mann, der mächtig "getankt" hatte

2,44 Promille: Ungewöhnliche Ausrede nützt Radl-Sünder nichts

Coburg - Eine ungewöhnliche Ausrede hatte ein betrunkener Radfahrer nach einer Alkoholfahrt in Coburg parat. Ernsthafte Konsequenzen seiner Promille-Fahrt drohen dem von der Polizei gestoppten Mann trotzdem.

Er benötige wegen einer Thromboseerkrankung Bewegung, gab der 27-Jährige bei einer Polizeikontrolle am Sonntagabend an. Ein Test ergab bei dem Mann jedoch 2,44 Promille Alkohol im Blut, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der 27-Jährige räumte ein, zuvor 12 oder 13 Flaschen Bier getrunken zu haben. Er habe sich allerdings nicht vorstellen können, dass das gleich so einen hohen Alkoholwert im Blut hervorrufe, sagt er laut Polizei weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare