Polizei stoppt Mann, der mächtig "getankt" hatte

2,44 Promille: Ungewöhnliche Ausrede nützt Radl-Sünder nichts

Coburg - Eine ungewöhnliche Ausrede hatte ein betrunkener Radfahrer nach einer Alkoholfahrt in Coburg parat. Ernsthafte Konsequenzen seiner Promille-Fahrt drohen dem von der Polizei gestoppten Mann trotzdem.

Er benötige wegen einer Thromboseerkrankung Bewegung, gab der 27-Jährige bei einer Polizeikontrolle am Sonntagabend an. Ein Test ergab bei dem Mann jedoch 2,44 Promille Alkohol im Blut, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der 27-Jährige räumte ein, zuvor 12 oder 13 Flaschen Bier getrunken zu haben. Er habe sich allerdings nicht vorstellen können, dass das gleich so einen hohen Alkoholwert im Blut hervorrufe, sagt er laut Polizei weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare