Nach Messerattacke: 61-Jähriger stirbt

Bad Königshofen/Würzburg - Sieben Monate nach einer Messerattacke in Unterfranken ist das 61-jährige Opfer seinen Stichverletzungen erlegen. Die Tat sorgt immer noch für Fassungslosigkeit.

Wie die Polizei in Würzburg am Dienstag mitteilte, starb der Mann aus Bad Königshofen (Lkr. Rhön-Grabfeld) einen Tag vor Heiligabend. Am 9. Mai hatte ein 62-Jähriger nach einer Auseinandersetzung auf offener Straße ein Fleischermesser gezogen und das Opfer damit in den Bauch gestochen.

Anschließend schoss sich der Täter mit einem Bolzenschussapparat selbst in den Kopf. Die beiden aus Bad Königshofen stammenden Männer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Täter erlag bereits am 10. Juni seinen Verletzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
Die tierische Kontaktanzeige für einen einsamen Trauerschwan war erfolgreich. Er hat nun einen neuen Partner gefunden und das erste Treffen lief gut. 
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Wie geht‘s weiter mit diesem Sommer? Oder gleiten wir etwa schon in Richtung Herbst? Was die Prognose für die kommenden Tagen angeht, haben die Meteorologen eine gute …
War‘s das mit Sommer? So werden die nächsten Tage
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden

Kommentare