Nach Senioren-Mord

1000 Männer sollen DNA-Probe abgeben

Nürnberg - Acht Monate nach dem Mord an einer 85-Jährigen in Nürnberg sollen vom Samstag an 1000 Männer eine Speichelprobe abgeben.

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Die Polizei will mit Hilfe von DNA-Tests dem Mörder der Frau auf die Spur kommen, die in der Nacht auf den 23. Juni 2013 in ihrer Wohnung überfallen und getötet wurde. Weder die Ermittlungen noch Fahndungsaufrufe waren bislang erfolgreich. Auch ein Beitrag in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ erbrachte nach Polizeiangaben keine brauchbaren Hinweise.

Daher beschloss die Justiz eine DNA-Reihenuntersuchung. Die zur Abgabe einer freiwilligen Speichelprobe aufgeforderten Männer hatten in einem bestimmten Zeitraum einen Bezug zur näheren Umgebung des Tatortes - sei es, dass sie dort wohnten oder ihr Handysignal dort empfangen wurde. Wie die Polizei erläuterte, stammen die Männer im Alter zwischen 20 und 40 Jahren größtenteils aus dem Raum Nürnberg.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare