Familiendrama

Nach Mordversuch an Vater: Mann stirbt bei Unfall

Eckental - Bei einem Familiendrama in Mittelfranken hat ein 27-Jähriger seinen Vater mit einem Messer schwer verletzt und ist auf der Flucht von einem Auto erfasst und getötet worden.

Der Mann stach in der Nacht zu Samstag mehrfach auf seinen 54-jährigen Vater ein und flüchtete aus dem Haus in Eckental (Kreis Erlangen-Höchstadt). Der Verletzte wurde in eine Klinik gebracht. Noch während die Polizei nach dem Sohn fahndete, wurde dieser auf der nahe gelegenen Bundesstraße 2 von einem Auto erfasst. Er starb wenig später in einem Krankenhaus. Der 18 Jahre alte Autofahrer wurde leicht verletzt. Ein Gutachter soll die Hintergründe des Familiendramas klären.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion