Nach Mordversuch an Mutter: 17-Jährige muss lange in Haft

Memmingen - Ein 17-jähriges Mädchen ist am Dienstag vom Landgericht Memmingen wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu sieben Jahren und sechs Monaten Jugendstrafe verurteilt worden.

Mehr aus Bayern erfahren Sie hier

Weil sie versucht hat, ihre Mutter zu töten, ist eine 17-Jährige zu sieben Jahren und sechs Monaten Jugendstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Memmingen sprach die Jugendliche des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Sie hatte ihrer schlafenden Mutter mit einer Weinflasche mehrfach auf den Kopf und ins Gesicht geschlagen. Das Opfer erlitt dadurch schwere Hirnverletzungen. „Sie war ungeheuer wütend und hat den Entschluss gefasst, die Mutter zu töten“, sagte die Vorsitzende Richterin.

Als Motiv sah das Gericht familiäre Streitigkeiten, die bereits mehrere Jahre dauerten. Die Tochter habe sich geschämt für ihre Mutter und ihr verwahrlostes Zuhause. Die Staatsanwaltschaft hatte für die 17-Jährige acht Jahre und fünf Monate, die Verteidigung vier Jahre Jugendstrafe gefordert. Der mitangeklagte Vater wurde wegen erwiesener Unschuld freigesprochen.

Die Tat ereignete sich in der Nacht zum 28. Januar im Haus der Familie im schwäbischen Senden. Ihr war ein Streit zwischen den beiden Frauen und dem damals 13-jährigen Sohn vorausgegangen. Als die Mutter schlief, ging die Tochter in das elterliche Schlafzimmer und schlug ihr mehrmals mit einer vollen Weinflasche auf den Kopf. Sie ließ zunächst von der Schwerverletzten ab, ging später aber noch einmal ins Schlafzimmer und schlug erneut mit der Weinflasche auf das Gesicht und den Kopf der stark blutenden und röchelnden Frau.

Nach Auffassung des Gerichts zeigen die massiven Blutspuren am Tatort und die Schwere der Verletzungen, mit welcher Wucht die 17-Jährige die Tat ausgeübt hat. „Wer so zuschlägt, will töten“, sagte die Richterin. Als der Vater kurz darauf von einem Kneipenbesuch nach Hause kam und das Opfer blutüberströmt im Bett liegen sah, verständigte er den Notarzt.

„Mit dem Anruf hat er seiner Frau das Leben gerettet“, sagte die Richterin. Die Frau überlebte die Attacke mit schweren Hirnverletzungen. Sie ist heute noch teilweise gelähmt und wird in einem Heim versorgt. In ihrem Schlusswort sagte die 17-Jährige, sie hoffe, dass ihre Mutter wieder gesund und alles gut wird. „Es tut mir unendlich leid

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm

Kommentare