Fahrlässige Tötung?

Tod nach Party: Jetzt wird ermittelt

Bamberg - Nach dem Tod eines 27-Jährigen nach einer Party Ende Dezember in Bamberg ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung.

Der Mann hatte K.O.-Tropfen eingenommen. Im Visier der Fahnder steht ein Partygast, der die Tropfen beschafft haben soll, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten.

Der 27-Jährige hatte auf der privaten Feier gemeinsam mit einem 24-Jährigen die auch als „Liquid Ecstasy“ bezeichnete synthetische Droge konsumiert. Beide Männer verloren das Bewusstsein und mussten von einem Notarzt reanimiert werden. Während es dem Jüngeren bald wieder besser ging, starb der 27 Jahre alte Mann wenig später.

Auch gegen die anderen Gäste der Party werden Ermittlungen eingeleitet, sie müssen sich wegen unterlassener Hilfeleistung verantworten. Die Ermittler werfen ihnen vor, den Rettungsdienst zu spät verständigt zu haben. Möglicherweise hätte das Leben des Mannes bei rechtzeitiger Hilfe gerettet werden können.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der Autobahn 73 bei Lichtenfels: Zwei Menschen wurden schwer verletzt, nachdem ein 37-Jähriger einem anderen Auto nicht mehr rechtzeitig …
Zwei Schwerverletzte bei Auffahrunfall auf A73
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild

Kommentare