+
Polizisten mit Schutzwesten gehen am Freitag  in Augsburg zu ihren Fahrzeugen. In der Nacht war hier bei einer Schießerei ein Polizist getötet und eine weitere Beamtin verletzt worden.

Nach Polizistenmord: Die Angst fährt mit

Augsburg - Vorsichtig sind Streifenpolizisten bei Kontrollen sowieso immer. Nach dem kaltblütigen Mord in Augsburg jedoch fährt in den Streifenwagen die Angst mit.

Lesen Sie auch:

Polizistenmord: Es waren Schwerkriminelle

Polizist in Augsburg erschossen - Täter noch immer auf der Flucht

Seit Jahren weisen die beiden großen Polizeigewerkschaften GdP und DPolG immer wieder auf die wachsende Gewalt hin, mit der Polizisten auf der Straße täglich konfrontiert werden. Mangelnder Respekt, Beleidigungen und Körperverletzung sind an der Tagesordung.
Die ungeheuerliche Kaltblütigkeit des Mordes von Augsburg jedoch erschreckt Helmut Bahr, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP): „Wir sind alle geschockt. Die beste Ausrüstung und die beste Ausbildung kann einen derart kaltblütigen Mord ohne jede Vorwarnung nicht verhindern. Wenn man an solche Verbrecher gerät, reicht ein einziger Schuss. Unser Kollege ist gestorben, weil er eine Uniform trug.“

Polizistenmord in Augsburg

Polizistenmord in Augsburg

Für Bahr ist dieser schlimme Fall ein Spiegel für die Gefahren des Polizistenberufes. Das Thema Eigensicherung nimmt in der Polizeiausbildung einen sehr breiten Raum ein: „Die Eigensicherungs-Ausbildung der bayerischen Polizei ist sicherlich eine der besten in ganz Deutschland. Da sind die Leute dermaßen getrimmt drauf. Das ist immer präsent. Ich mach mir aber schon Gedanken, was jetzt in den Köpfen der Kollegen vorgeht. Da wird sehr viel Aufarbeitung notwendig sein.“ Am Freitag jedoch waren alle Gedanken bei der verletzten Kollegin und bei den Hinterbliebenen: „Da geht der Ehemann und Vater aus dem Haus und kommt nie wieder zurück. Das ist doch unbegreiflich.“

Helmut Benker von der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) bezeichnete den Mord als „traurige Eskalation der Gewaltspirale“ gegen Polizisten: „Auch die Verunsicherung in den Polizistenfamilien ist jetzt groß. Man weiß doch nie, ob Vater oder Mutter, die Ehefrau oder der Ehemann wieder wohlbehalten vom nächsten Dienst zurückkehren.“

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion