+
Polizisten mit Schutzwesten gehen am Freitag  in Augsburg zu ihren Fahrzeugen. In der Nacht war hier bei einer Schießerei ein Polizist getötet und eine weitere Beamtin verletzt worden.

Nach Polizistenmord: Die Angst fährt mit

Augsburg - Vorsichtig sind Streifenpolizisten bei Kontrollen sowieso immer. Nach dem kaltblütigen Mord in Augsburg jedoch fährt in den Streifenwagen die Angst mit.

Lesen Sie auch:

Polizistenmord: Es waren Schwerkriminelle

Polizist in Augsburg erschossen - Täter noch immer auf der Flucht

Seit Jahren weisen die beiden großen Polizeigewerkschaften GdP und DPolG immer wieder auf die wachsende Gewalt hin, mit der Polizisten auf der Straße täglich konfrontiert werden. Mangelnder Respekt, Beleidigungen und Körperverletzung sind an der Tagesordung.
Die ungeheuerliche Kaltblütigkeit des Mordes von Augsburg jedoch erschreckt Helmut Bahr, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP): „Wir sind alle geschockt. Die beste Ausrüstung und die beste Ausbildung kann einen derart kaltblütigen Mord ohne jede Vorwarnung nicht verhindern. Wenn man an solche Verbrecher gerät, reicht ein einziger Schuss. Unser Kollege ist gestorben, weil er eine Uniform trug.“

Polizistenmord in Augsburg

Polizistenmord in Augsburg

Für Bahr ist dieser schlimme Fall ein Spiegel für die Gefahren des Polizistenberufes. Das Thema Eigensicherung nimmt in der Polizeiausbildung einen sehr breiten Raum ein: „Die Eigensicherungs-Ausbildung der bayerischen Polizei ist sicherlich eine der besten in ganz Deutschland. Da sind die Leute dermaßen getrimmt drauf. Das ist immer präsent. Ich mach mir aber schon Gedanken, was jetzt in den Köpfen der Kollegen vorgeht. Da wird sehr viel Aufarbeitung notwendig sein.“ Am Freitag jedoch waren alle Gedanken bei der verletzten Kollegin und bei den Hinterbliebenen: „Da geht der Ehemann und Vater aus dem Haus und kommt nie wieder zurück. Das ist doch unbegreiflich.“

Helmut Benker von der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) bezeichnete den Mord als „traurige Eskalation der Gewaltspirale“ gegen Polizisten: „Auch die Verunsicherung in den Polizistenfamilien ist jetzt groß. Man weiß doch nie, ob Vater oder Mutter, die Ehefrau oder der Ehemann wieder wohlbehalten vom nächsten Dienst zurückkehren.“

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion