+
Flüchtlinge im Regensburger Dom.

Nach Protest im Dom

Regensburger Flüchtlinge sollen am Montag umziehen

Regensburg - Sie hatten für ihr ein Bleiberecht und gegen die Einstufung einiger Balkan-Staaten als sichere Herkunftsländer protestiert. Nun ziehen die Flüchtlinge in ein Pfarrheim um.

Die etwa 45 Flüchtlinge, die vor Tagen im Regensburger Dom Zuflucht gesucht haben, sollen in ein Pfarrheim umziehen. Darauf habe man sich mit den Menschen geeinigt, teilte Bistumssprecher Clemens Neck am Sonntag mit. „Die sanitären Rahmenbedingungen im Dom haben nicht gestimmt“, begründete Neck den Schritt. Nun sollen die Geflüchteten „im Laufe des Montags“ in das Pfarrheim gebracht werden.

Am Dienstag hatten die Flüchtlinge, unter ihnen auch mehrere Kinder, Zuflucht im Dom der oberpfälzischen Stadt gesucht. Mit ihrer Aktion demonstrieren sie für ein Bleiberecht und gegen die Einstufung einiger Balkan-Staaten als sichere Herkunftsländer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare