Nach Raubmord an 85-Jähriger: zweiter Verdächtiger festgenommen

Nürnberg - Zusammen mit einem Komplizen soll er in Nürnberg eine Rentnerin ermordet haben. Jahrelang suchte die Polizei den 30-Jährigen. Nun spürten ihn Zielfahnder in Georgien auf.

Fast dreieinhalb Jahre nach dem Raubmord an einer Rentnerin in Nürnberg ist nun auch der zweite Tatverdächtige festgenommen worden. Der 30-Jährige ging der Polizei am Wochenende in Georgien ins Netz, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Dort soll er auch vor Gericht gestellt werden.

Den Ermittlungen zufolge war der Mann mit einem bereits verurteilten Komplizen im Juni 2013 bei der 85-Jährigen eingebrochen. Die Täter fesselten und knebelten die Frau und legten ihr zwei Decken und einen Teppich über den Kopf, so dass sie qualvoll erstickte. Danach raubten die Männer eine teure Uhr.

Ein 39 Jahre alter Mann war deswegen im Mai vom Landgericht in Nürnberg zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er war zuvor in Italien festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert worden.

Sein mutmaßlicher Komplize wurde seit Juni 2014 mit europäischem Haftbefehl gesucht. Zielfahnder des Landeskriminalamtes spürten ihn schließlich in Georgien auf. Da eine Auslieferung in die Bundesrepublik nicht möglich war, nahmen die deutschen Ermittler Kontakt mit den georgischen Behörden auf. Die dortige Staatsanwaltschaft hat schließlich Anklage erhoben und einen Haftbefehl gegen den 30-Jährigen erlassen.

Auf die Spur der Männer kam die Polizei nach längeren Ermittlungen anhand von DNA-Spuren, welche die Täter in der Wohnung der 85-Jährigen hinterlassen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall mitten im Ort: Auto schleudert gegen Litfaßsäule - ein Mann (19) stirbt
Schwerer Unfall mitten in Bad Reichenhall: Am Montagnachmittag wurde ein Auto mit vier jungen Männern darin nach einem missglückten Überholmanöver gegen eine Litfaßsäule …
Schwerer Unfall mitten im Ort: Auto schleudert gegen Litfaßsäule - ein Mann (19) stirbt
Nach bundesweiter Großrazzia: Polizei durchsucht Rotlichtmilieu in Ulm und Neu-Ulm
Am Dienstag wurden in Ulm und Neu-Ulm mehrere Gebäude im Rotlichtmilieu durchsucht. Bereits eine Woche zuvor gab es Großrazzien in mehreren Bundesländern.
Nach bundesweiter Großrazzia: Polizei durchsucht Rotlichtmilieu in Ulm und Neu-Ulm
Wenn Schule schwänzen krankhaft wird
Immer mehr Kinder in Bayern schwänzen den Unterricht. Längst nicht nur, weil sie keinen Bock auf Schule haben. Häufig sind psychische Probleme die Ursache für …
Wenn Schule schwänzen krankhaft wird
Über 600 bayerische Gemeinden ohne Lebensmittelladen! Selbst in München weniger Geschäfte
Die Zahl der Lebensmittelgeschäfte in Bayern ist in den vergangenen zehn Jahren stark zurückgegangen. Inzwischen müssen mehr als 600 Städte und Gemeinden auf eine …
Über 600 bayerische Gemeinden ohne Lebensmittelladen! Selbst in München weniger Geschäfte

Kommentare