Nach der Razzia am Mittwoch

Rechtsextreme sagen Aufmarsch in Bamberg ab

Bamberg - Vertreter des rechtsextremen Spektrums haben eine für den 31. Oktober in Bamberg geplante Demonstration abgesagt. Rund um den Aufmarsch wären wohl Anschläge geplant gewesen.

Das teilte die Stadt am Freitag mit. Nach Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte die am Mittwoch zerschlagene rechtsextreme Gruppierungmöglicherweise rund um diesen Aufmarsch Anschläge geplant. Die Demonstration war zum Zentrum für Asylbewerber aus Balkanländern geplant und sollte sich gegen Flüchtlinge richten. Auch eine Gegenkundgebung war bereits geplant gewesen - unter dem Motto: „Asyl ist Menschenrecht“. Ob diese nun trotzdem stattfinden soll, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare