Nach Reparaturen wieder mehr Tempo auf ICE-Trasse

München - Auf der Schnellbahntrasse zwischen Nürnberg und Ingolstadt verkehren die ICE-Züge nach abgeschlossenen Gleisreparaturen wieder mit größerem Tempo.

Wegen der Gefahr hoch schleudernder Eisklumpen könnten die Lokführer aber vorerst nur auf 200 Stundenkilometer beschleunigen, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag in München mit. Dadurch ergäben sich Verspätungen von etwa fünf Minuten. Sobald Tauwetter einsetze, sei wieder ein Spitzentempo von 250, bei neueren ICE-Modellen sogar von 300 Stundenkilometern möglich.

Nach Angaben des DB-Sprechers waren im mittleren Abschnitt der Strecke - etwa in der Nähe von Kinding - an einigen Schienenklammern Schäden festgestellt worden. Diese seien inzwischen ausgetauscht. Weitere schadhafte Halterungen seien bei Überprüfungen nicht festgestellt worden, berichtete die Bahn. Wegen der Schäden hatten die ICE-Züge seit vergangenem Donnerstag die Gleise nur mit maximal Tempo 160 passieren können, was zu erheblichen Verspätungen auf der wichtigen Nord-Süd-Trasse geführt hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare