Nach Reparaturen wieder mehr Tempo auf ICE-Trasse

München - Auf der Schnellbahntrasse zwischen Nürnberg und Ingolstadt verkehren die ICE-Züge nach abgeschlossenen Gleisreparaturen wieder mit größerem Tempo.

Wegen der Gefahr hoch schleudernder Eisklumpen könnten die Lokführer aber vorerst nur auf 200 Stundenkilometer beschleunigen, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag in München mit. Dadurch ergäben sich Verspätungen von etwa fünf Minuten. Sobald Tauwetter einsetze, sei wieder ein Spitzentempo von 250, bei neueren ICE-Modellen sogar von 300 Stundenkilometern möglich.

Nach Angaben des DB-Sprechers waren im mittleren Abschnitt der Strecke - etwa in der Nähe von Kinding - an einigen Schienenklammern Schäden festgestellt worden. Diese seien inzwischen ausgetauscht. Weitere schadhafte Halterungen seien bei Überprüfungen nicht festgestellt worden, berichtete die Bahn. Wegen der Schäden hatten die ICE-Züge seit vergangenem Donnerstag die Gleise nur mit maximal Tempo 160 passieren können, was zu erheblichen Verspätungen auf der wichtigen Nord-Süd-Trasse geführt hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Bereits seit dem 17. Juli wurde ein Patient der Bezirkskliniken Mittelfranken in Ansbach vermisst. Am 29. Juli wurde dann - eher zufällig - die Leiche gefunden.
Vermisster Patient liegt zwei Wochen tot auf Klinikgelände
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Überfälle auf Bank und Bäckerei - Täter flüchtig
In Saal an der Saale wurde am Dienstagmorgen eine Bank überfallen. Eine Stunde später ereignete sich in Nüdlingen ein versuchter Überfall auf eine Bäckereifiliale. Der …
Überfälle auf Bank und Bäckerei - Täter flüchtig
Forstbesitzer in Niederbayern: „Wir haben im Wald geheult“
Über Generationen aufgebauter Waldbestand – vernichtet in einer halben Stunde: Das schwere Unwetter vom Freitag hat besonders den Landkreis Passau und die dortigen …
Forstbesitzer in Niederbayern: „Wir haben im Wald geheult“

Kommentare