Straße unterspühlt

Nach Rohrbruch: Haus einsturzgefährdet

Nach einem Wasserrohrbruch ist ein Haus in Frammersbach (Landkreis Main-Spessart) einsturzgefährdet.

Frammersbach - Im Keller des Gebäudes hätten sich durch das Wasser Risse gebildet, zudem sei möglicherweise das Fundament unterspült worden, teilte die Polizei mit. Die 81 Jahre alte Bewohnerin hatte in der Nacht zum Sonntag ein lautes Geräusch gehört und auf der Straße vor ihrem Haus ein etwa drei mal drei Meter großes Loch entdeckt - die Wassermassen hatten dort einen Hohlraum von etwa eineinhalb Metern Tiefe verursacht.

Die abschüssige Straße wurde in ihrer gesamten Breite unterspült, ehe das Wasser am Fuß des Steilhangs wieder austrat. Ob eine Stützmauer dort durch die durchnässte Böschung gefährdet ist, war zunächst ebenso unklar wie die Standsicherheit eines Krans, der in der Nähe stand. Er sei durch einen Mitarbeiter des Bauunternehmens notdürftig gesichert worden, teilte die Polizei mit. Die 81-Jährige musste ihre verlassen, weil Statik des dortigen Hauses gefährdet sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare