US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas

US-Präsident Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas
+
Zwei Tage nach dem Abgang einer Schlammlawine kehr Oberstdorf wieder zur Normalität zurück.

"Keine Beeinträchtigungen"

Nach Schlammlawine: Oberstdorf kehrt zurück zur Normalität

Oberstdorf - Zwei Tage nach dem verheerenden Abgang einer Schlammlawine in Oberstdorf ist in dem Ferienort für die meisten Menschen der Alltag zurückgekehrt.

„Das touristische Leben läuft normal weiter, es gibt keine Beeinträchtigungen im Ort - und es regnet auch nicht mehr“, sagte Gemeindesprecher Wolfgang Ländle am Dienstag. Für Feriengäste hat die Gemeinde ein Infotelefon eingerichtet. Am Montag hätten viele Urlauber nachgefragt, ob sie nach Oberstdorf kommen und dort ihre Quartiere erreichen können. „Inzwischen gehen die Anfragen zurück“, sagte Ländle.

Mehrere Bäche hatten am Sonntag nach einem Starkregen Geröll, Schlamm und Wasser in ein Wohngebiet unterhalb der Oberstdorfer Skisprungschanze geschwemmt. Dort dauern die Aufräumarbeiten an. Vier Häuser waren zunächst unbewohnbar, da dort der Schlamm bis ins Erdgeschoss reichte. Die Prüfung, ob ein Doppelhaus jemals wieder bewohnt werden kann, werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte Ländle. Die Hausbewohner seien vorübergehend bei Freunden untergekommen. Nach dem Murenabgang waren rund 300 Einwohner in Sicherheit gebracht worden. Die meisten hatten jedoch die Nacht wieder in ihren Häusern verbringen können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest.
Züge kollidieren nahe Augsburg Hauptbahnhof - Ursache nun bekannt
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht
Ein zum Tatzeitpunkt 31-Jähriger steht seit Dienstag vor Gericht, weil er seine Freundin geschlagen und erdrosselt haben soll. Zuvor war es offenbar zum Streit gekommen.
Freundin erdrosselt: 31- Jähriger vor Gericht

Kommentare