Ruf nach schneller Entscheidung Roms zu Mixa

München/Augsburg - Die katholische Reformbewegung “Wir sind Kirche“ hat ihre Forderung bekräftigt, dass der Vatikan schnell über das Rücktrittsangebot des umstrittenen Augsburger Bischofs Walter Mixa entscheiden müsse.

Wenn sich die neuen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen Mixa erhärten sollten, sei eine rasche Entscheidung von Papst Benedikt XVI. nochmals dringender nötig, sagte “Wir sind Kirche“-Sprecher Christian Weisner am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in München.

Weisner nannte das Bekanntwerden staatsanwaltschaftlicher Vorermittlungen gegen Mixa wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch “eine schockierende Nachricht“ für alle deutschen Katholiken. Der Fall Mixa sei längst keine Augsburger Angelegenheit mehr, sondern werfe dunkle Schatten über die gesamte katholische Kirche in Deutschland. Man könne den Papst nur vor einer zögerlichen Haltung warnen. Schon jetzt gebe es im Bistum Augsburg viele Kirchenaustritte. Jeder weitere Tag mit Mixa als Augsburger Oberhirte sei deshalb ein Tag zu viel. Mixa hatte nach wochenlanger Kritik und Gewaltvorwürfen ehemaliger Heimkinder am 21. April dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Ein Zeitpunkt für die Entscheidung des Vatikans darüber steht nicht fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.