Nach Schülerdrohung: Polizeieinsatz an Schule

Schwabach - Die Drohung eines Schülers hat am Freitag in einer Schule im mittelfränkischen Schwabach für einen Polizeieinsatz gesorgt.

„Der hat Blödsinn angekündigt, weil er heute nicht zur Schule gehen wollte“, berichtete eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken in Nürnberg. Der Schüler der betroffenen Mittelschule in der Schwabacher Innenstadt habe am Vorabend selbst bei der Polizei angerufen und „ein Bedrohungsszenario geschildert“. Die Beamten nahmen den Vorfall ernst, kamen aber zu dem Schluss, dass der Schulbetrieb wie gewohnt stattfinden könne.

„Es war keine angedrohte Amoklage“, betonte die Sprecherin. „Es war wie ein Dummer-Jungen-Streich, der aber sicher in einer Anzeige enden wird.“ Weitere Details nannte sie nicht. Der junge Anrufer wurde zwischenzeitlich anhand seiner Stimme identifiziert und am Freitagvormittag ins Gebet genommen; er räumte den Anruf ein. „Wir werden auch prüfen, ob die Kosten umgelegt werden können“, kündigte die Sprecherin an. Denn auch wenn die Polizei nicht von einer realen Gefahr ausgegangen sei, seien zur Sicherheit sowohl uniformierte als auch zivile Polizisten vor Ort gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare