+
Die Bergungsarbeiten sind fertig die Zugstrecke wieder frei.

Nach schwerem Zugunglück: Bahnstrecke wieder frei

Freihung - In der Nacht zum Freitag ist es in Freihung zu einem schweren Zugunglück mit zwei Toten gekommen. Die Feuerwehr musste viel aufräumen. Jetzt ist die Strecke wieder frei.

Nach dem schweren Zugunglück in der Oberpfalz fahren über den betroffenen Bahnübergang wieder Züge. Ein Bahnsprecher bestätigte am Samstag, dass die Strecke Nürnberg-Weiden seit Freitagabend wieder freigegeben sei. Die Züge müssten die Unfallstelle jedoch mit Schrittgeschwindigkeit passieren, da es noch Schäden am Gleisbett gebe. Die Bahn rechnet damit, dass innerhalb der kommenden Woche der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Nach Angaben der Bundespolizei ist weiter unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Ein Regionalzug hatte am Donnerstagabend auf einem Bahnübergang einen liegengebliebenen Schwertransporter gerammt. Der Fahrer des Transporters und der Lokführer starben dabei, 18 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing

Kommentare