+
Die Bergungsarbeiten sind fertig die Zugstrecke wieder frei.

Nach schwerem Zugunglück: Bahnstrecke wieder frei

Freihung - In der Nacht zum Freitag ist es in Freihung zu einem schweren Zugunglück mit zwei Toten gekommen. Die Feuerwehr musste viel aufräumen. Jetzt ist die Strecke wieder frei.

Nach dem schweren Zugunglück in der Oberpfalz fahren über den betroffenen Bahnübergang wieder Züge. Ein Bahnsprecher bestätigte am Samstag, dass die Strecke Nürnberg-Weiden seit Freitagabend wieder freigegeben sei. Die Züge müssten die Unfallstelle jedoch mit Schrittgeschwindigkeit passieren, da es noch Schäden am Gleisbett gebe. Die Bahn rechnet damit, dass innerhalb der kommenden Woche der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Nach Angaben der Bundespolizei ist weiter unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Ein Regionalzug hatte am Donnerstagabend auf einem Bahnübergang einen liegengebliebenen Schwertransporter gerammt. Der Fahrer des Transporters und der Lokführer starben dabei, 18 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare