+
Vorher nachher: Eine Aufnahme des Tegernsees heute Morgen, und eine Vorhersage für Samstagnachmittag. (Fotos: foto-webcam.org)

Ab Montag wird‘s noch schlimmer

Nach Sonnen-Arbeitswoche: So sibirisch-fies wird das Wochenende

  • schließen

Ein traumhafter Föhn-Tag jagt den anderen. Selbst am Freitag noch Traumwetter in ganz Oberbayern. Unser Tipp: Genießen Sie es, denn am Wochenende wird‘s richtig, richtig schlimm...

Tegernsee/München - Es hätte alles so schön sein können. Der Föhn hätte doch nur noch ein, zwei Tage länger wehen müssen. Dann hätte es geklappt mit dem Samstagsbrunch im Freien. Mit der Wanderung am Tegernsee, mit einem richtig traumhaften Draußen-Wochenende in ganz Oberbayern. Aber die bittere Realität sieht leider ganz anders aus. 

Wer tatsächlich noch ein bisschen Sonne genießen will, muss sich heute schon früh aus der Arbeit verabschieden. Die Sonne geht heute über Oberbayern um 16.27 Uhr unter. Und das war‘s dann auch die längste Zeit mit ihr. Bis dahin ist es immerhin noch warm, ja fast frühlingshaft, bis zu 16 Grad im Alpenvorland. allerdings hat die Sonne nur hämisch durchs Bürofenster auf den PC-Bildschirm gelacht, um dann nach Feierabend schon längst verschwunden zu sein. Für viele wird das auch heute wieder so sein.

Samstag: Der Wintersturm rollt an

Und morgen? Ist alles vorbei. Der Vormittag beginnt mit Regen. Und dann kommt auch schon flott der Schnee. Die Schneefallgrenze sinkt laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bis in die Tallagen ab. So sieht es laut Wetterradar am Samstag, 14 Uhr aus, der Zeitpunkt an dem der Wintersturm München und Oberbayern erreicht. Pink ist bereits Schnee, blau gefärbte Flächen sind noch Regen. 

Wetterradar am Samstag, 14 Uhr, Quelle: wetteronline.de

Und so am späten Abend:

Samstagabend: Der Schnee hat ganz Oberbayern erreicht.


Ja, das sieht leider mehr nach gemütlichen Wochenende am Kamin aus, wenn man denn einen hat, als nach rausgehen. Passend warnt der Deutsche Wetterdienst vor Schnee, Schneematsch und Glätte auf den Straßen. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus zwei Grad. 

Sonntag: Es ist Sibiren

Am Sonntag schneit es dann immer wieder bei um die 0 Grad. Am Alpenrand, also auch rund um den Tegrnsee, schneit es länger und ergiebiger. Trotzdem hofft man beim DWD auf einzelne Sonnenstrahlen zwischen dem Schneegestöber. In der Nacht auf Montag dann wieder die Warnung vor glatten Straßen, diesmal durch überfrierende Nässe.

Und die Tendenz?

Das ist die schlechteste aller Nachrichten: So wie am Wochenende geht es wohl weiter. Schnee, Schneeregen, nass und kalt und das soweit sich die Wetter-Experten trauen in die Zukunft zu sehen. Nachts Minusgrade, tags leichte Plusgrade und dazu viel Niederschlag. So sieht die kommende Woche aus, zumindest nach derzeitigem Stand.

Also: Raus aus der Arbeit, rein ins Café oder in die Wanderklamotten und ab, die letzten Sonnenstrahlen genießen. 

Oder: Sie sehen‘s positiv - denn das Wetter ist perfekt für einen frühen Start in die Wintersaison. Wann die München-nahen Skigebiete öffnen, haben wir exklusiv bei den Betreibern erfragt.

kmm

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Gipfel in Salzburg: Jetzt kontrolliert auch Österreich an der Grenze - droht das Verkehrschaos?
Für das EU-Gipfeltreffen werden in Salzburg hohe Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Für Reisende bedeutet das: auch Grenzkontrollen in Richtung Österreich.
EU-Gipfel in Salzburg: Jetzt kontrolliert auch Österreich an der Grenze - droht das Verkehrschaos?
Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Tragischer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Ein Münchner stürzte am Montag vor den Augen seiner Frau und seiner Tochter in die Tiefe. Zunächst sprach er noch mit …
Am Alpensteig: Münchner stürzt 40 Meter in die Tiefe - Frau und Tochter müssen alles mitansehen
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Das dürfte Fans traurig stimmen: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns wird 2019 nicht stattfinden. Das bestätigte der Veranstalter der tz.
Schock für Fans: Eines der größten Musik-Festivals Bayerns findet nächstes Jahr nicht statt
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Vor zwei Jahren stürzte eine Autobahnbrücke in Unterfranken ein. Dabei wurde ein Arbeiter getötet und 14 weitere verletzt. Gegen drei Ingenieure wurde nun Anklage …
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 

Kommentare