Das schlechte Gewissen plagte ihn

S-Bahn-Steinewerfer stellt sich der Polizei

Nürnberg - Sein schlechtes Gewissen hat einen 19-Jährigen dazu gebracht, sich nach einem Steinwurf auf eine bei Nürnberg fahrende S-Bahn bei der Polizei zu stellen. Jetzt erwartet ihn ein Verfahren.

Der junge Mann soll am Montag nahe Nürnberg die fahrende Bahn mit Steinen beworfen haben. Die Seitenscheibe eines Wagens wurde dabei beschädigt, Reisende wurden nicht verletzt. Nachdem mehrere Medien über den Fall berichteten, habe sich der 19-Jährige bei der Bundespolizei gestellt, teilten die Beamten am Donnerstag mit.

„Der Nürnberger gab an, dass ihn jetzt sein schlechtes Gewissen dazu bewogen habe, reinen Tisch zu machen.“ Gegen den Mann wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Er muss nach Angaben eines Polizeisprechers den Schaden von etwa 1500 Euro bezahlen und eventuell auch eine Strafe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
In Bergrheinfeld ist eine Pferdekutsche umgekippt - die beiden Insassen wurden dabei lebensgefährlich verletzt. Die 77-jährige Seniorin ist nun ihren Verletzungen …
Schwerverletzte nach Unfall mit Pferdekutsche gestorben
Die AfD – ein Fall für die Schule
Niederbayern ist mit 16,7 Prozent Zweitstimmen plötzlich Hochburg der AfD. In keinem anderen Regierungsbezirk war die Partei so stark. Der Vorsitzende des Deutschen …
Die AfD – ein Fall für die Schule
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt

Kommentare