Heftige Reaktion

Nach Wortgeplänkel: Autofahrer fährt absichtlich zwei Fußgänger an

Sailauf - Weil ihnen die Fahrweise eines Autofahrers nicht gefiel, sprachen zwei Jugendliche einen Autofahrer an. Dessen  unglaubliche Reaktion lässt auf wenig Kritikfähigkeit schließen.

Ein Autofahrer hat in Unterfranken zwei Fußgänger absichtlich angefahren und schwer verletzt, weil die Jugendlichen sich über seine Fahrweise beschwert hatten. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatten sich die 17 und 19 Jahre alten Opfer in Sailauf (Landkreis Aschaffenburg) über das Tempo des Autofahrers aufgeregt und ihm entsprechende Handzeichen gezeigt. Daraufhin bremste der 35-Jährige abrupt ab, legte den Rückwärtsgang ein, fuhr auf den Gehweg und erfasste die zwei Fußgänger. Der Wagen kam danach erst an einer Hauswand zum Stehen.

Die Jugendlichen wurden beide mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der 35-Jährige wurde festgenommen, gegen ihn wird wegen versuchten Totschlags ermittelt. Nach ersten Ermittlungen war der Fahrer leicht alkoholisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt
Nach der Beinahe-Kollision zweier Züge in Utting am Ammersee gibt es offene Fragen – nach der Verantwortung des Fahrdienstleiters, aber auch nach dem Stand der Technik.
Fast-Kollision in Utting: Fahrdienstleiter freigestellt - Bundespolizei ermittelt

Kommentare