Mit Freundin in Tiefe gefallen

Nach Sturz vom Balkon: 33-Jähriger stirbt

Burglengenfeld - Wenige Tage nach seinem Sturz von einem Balkon ist ein 33 Jahre alter Mann aus Burglengenfeld (Landkreis Schwandorf) gestorben.

Der Mann erlag am Mittwochabend in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Der 33-Jährige war während einer Party gemeinsam mit seiner 29-jährigen Freundin über das Geländer eines Balkones im ersten Stock gefallen.

Wie die Mittelbayerische Zeitung berichtete, wollte die Frau gerade auf die Schultern ihres Freundes steigen, als beide das Gleichgewicht verloren und in die Tiefe stürzten. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild /dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion