Erlangen

Nach Suizid-Drohung im Amt: Mann in Klinik

Erlangen - Der nach einer Suizid-Drohung im Erlanger Ausländeramt geflohene Asylbewerber hat kurz darauf in der Psychiatrie einer Erlanger Klinik um Hilfe gebeten.

Der 31-Jährige habe einen verwirrten Eindruck gemacht, sagte eine Polizeisprecherin in Nürnberg am Mittwoch. Sein Verhalten habe auf akute seelische Probleme hingedeutet, deshalb sei seine Einweisung in eine Fachklinik angeordnet worden. Der Mann hatte am Dienstag im Ausländeramt bei einem Gespräch mit einer Sachbearbeiterin plötzlich ein Messer gezückt und gedroht, sich umzubringen. Danach floh er. Die Polizei hatte anschließend den 14-stöckigen Gebäudekomplex evakuiert und durchsucht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Statistisch gesehen war 2016 fast jeder zweite Polizeivollzugsbeamte in Bayern von Gewalttaten gegen die eigene Person betroffen. Und meist bleibt es nicht bei …
Gewalt gegen Polizisten steigt auf Rekordhoch
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Vor 50 Jahren traf sich die legendäre Gruppe 47 zum letzten Mal. Nun plant die oberfränkische Kleinstadt Waischenfeld ein Literaturfestival. 
Letztes Treffen der Gruppe 47 vor 50 Jahren - Literaturfestival geplant
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Der Nachschub für Brauer ist gesichert - doch die Hopfenernte fällt geringer aus als im Vorjahr. Müssen sich Biertrinker Sorgen machen?
Hopfenernte geringer als im Vorjahr
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus
In der Nacht zum Donnerstag löste ein Schwelbrand im Klinikum Augsburg einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Die Brandursache ist erstaunlich. 
Schwelbrand im Klinikum Augsburg löst Großeinsatz aus

Kommentare