+
Sein Tod gibt den Ermittlern Rätsel auf: Adem D. (kl. Foto) wurde erstochen in einem Gaimersheimer Schrebergarten aufgefunden.

Tod im Schrebergarten

Rätselhafter Mord an zweifachem Vater: Darauf hoffen die Ermittler jetzt

  • schließen
  • Dorita Plange
    Dorita Plange
    schließen

Nach dem mutmaßlich gewaltsamen Tod eines zweifachen Vaters in Oberbayern stochert die Polizei bei der Suche nach dem oder den Täter(n) im Dunkeln. Doch es gibt Hoffnung.

Gaimersheim - Ein besorgter Arbeitskollege machte am Ostermontag in einem Gaimersheimer Schrebergarten (Kreis Eichstätt) eine schreckliche Entdeckung. Auf dem Gelände lag der Gartenbesitzer Adem D. (36) tot in seinem Blut, erstochen. Sein Körper wies mehrere Wunden auf.

Am Mittwoch wurden von der Bereitschaftspolizei die Grünflächen an den kleinen Hütten auf dem Areal nördlich von Ingolstadt weiter abgesucht. Zuvor war von Experten der Raum um den Auffindeort des Opfers sogar mit einem 3-D-Scanner sondiert worden. „Somit kann das Areal später am Computer virtuell begangen werden“, erklärte dazu die Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, Michaela Grob. Sie sagte am Mittwoch aber auch: „Die heiße Spur haben wir aber noch nicht.“

Lesen Sie auch: Bahn-Mitarbeiter hören Baby-Geschrei aus Müllcontainer - dann kommt alles ganz anders

Hoffnung ruht auf Spaziergängern

Die Ermittler hoffen nun darauf, dass eventuell Spaziergänger am Montag etwas bemerkt haben und Hinweise auf den Täter geben können. Zudem will die siebenköpfige Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei mit dem Namen „Schrebergarten“ die Gartennachbarn weiter befragen.

Schichtleiter Adem D. hätte am Feiertag arbeiten müssen, war aber nicht in dem Logistik-Unternehmen erschienen. Von Unternehmen hieß es: „Wir müssen uns erst einmal sortieren und kümmern uns um den Kollegen, der ihn gefunden hat. Es ist für uns alle eine sehr schwierige Situation.“

Lesen Sie auch: Polizei stellt bei Kontrolle auf der A93 verbotene Waffen sicher

Hat Passant Schreie gehört?

Obwohl die Gärten relativ abgelegen sind, gehen an ihnen immer wieder Spaziergänger vorbei. Vor Ort sagt man sich, dass ein Passant am Tattag gegen 12.30 Uhr Schreie gehört haben will. Ob dies allerdings tatsächlich zutrifft, blieb unklar.

Am Ostermontag hatte Adem D. morgens noch mit seiner Ehefrau gefrühstückt. Gegen 10 Uhr verließ er die Wohnung mit einem „Ich bin bald wieder zurück“. Doch er kam nie wieder.

Neben der Witwe trauern auch seine Söhne (7 und 12) um ihren liebevollen Vater. Und seine Mutter. „Ich kann nicht verstehen, was man ihm angetan hat“, sagt sie. „Er war immer arbeitsam, freundlich und hilfsbereit und hat sich vorbildlich um seine Familie gekümmert.“ Dann fängt sie an zu weinen.

mc/dop

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wurde es richtig ungemütlich. Und wie die Dinge liegen, bleibt es wechselhaft mit großer Unwettergefahr - …
Der Sommer kommt nicht in Gang - neue Unwetter drohen vor allem am Dienstag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.