+
Polizisten am Fundort der Leichen.

Nach Todesschüssen zwei Tatverdächtige in U-Haft

Schweinfurt - Sieben Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen Mann und dessen Schwägerin in Schweinfurt ist der Tatablauf nach wie vor unklar.

"Die Ermittlungen laufen weiter", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Rainer Vogt, am Dienstag. Mittlerweile sitzt ein Bruderpaar in Untersuchungshaft. Der jüngere der beiden, ein 17-Jähriger, war in der vergangenen Woche festgenommen worden. Sein 29 Jahre alter Bruder sitzt bereits seit Anfang September in Untersuchungshaft. Während der 17-Jährige nach Angaben der Polizei Würzburg vom Dienstag eine Tatbeteiligung abstreitet, hat sich der 29-Jährige noch nicht geäußert. Beide sollen an der Bluttat beteiligt gewesen sein. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Ein US-Soldat hatte am 11. August die blutüberströmten Leichen des Mannes und der 30-jährigen Frau in einem Auto auf einem Parkplatz nahe der Schweinfurter Eishalle entdeckt. Beide hatten mehrere Kopfschüsse. Die Toten stammten aus dem Irak, sie lebten aber bereits seit Jahren in Schweinfurt.

Der 29 Jahre alte Tatverdächtige, der anders als zunächst von der Polizei angenommen der Neffe des Getöteten ist, hatte wie sein Bruder schon längere Zeit in der Stadt gelebt. Der 17-Jährige hatte den Angaben nach sogar bei der Familie seines Onkels gewohnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare