+
Im Prozess um den Schaufelschlag ist in Coburg ein Urteil gefallen: Der Angeklagte muss für vier Jahre ins Gefängnis.

Bauarbeiter verurteilt

Vier Jahre Haft nach tödlichem Schaufelschlag

Coburg - Arbeiter verschiedener Firmen werkeln auf einer Baustelle. Plötzlich entfacht sich ein Streit - am Ende ist ein Bauarbeiter tot. Jetzt muss der Täter ins Gefängnis.

Ein Bauarbeiter hat einen Kollegen mit einer Schaufel erschlagen und ist deshalb zu vier Jahren Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt worden. „Ein Mensch ist gestorben, und es wurde Leid über die Familie des Opfers gebracht“, sagte der Vorsitzende Richter Christoph Gillot am Mittwoch am Landgericht Coburg in seiner Urteilsbegründung. Das Gericht gehe aber nicht davon aus, dass der 38 Jahre alte Pflasterer seinen Kontrahenten töten wollte.

Nach einem Schlag ins Gesicht, rastete der Täter aus

Der Mann hatte mit dem Opfer, einem Asphaltierer, im vergangenen Juni auf einer Baustelle in Oberfranken gearbeitet - es war ein heißer Nachmittag. Das spätere Opfer behauptete, ein Betonmisch-Lastwagen sei auf dem Weg zu dem Pflasterer über seinen frischen Asphalt gefahren. Das schilderten Zeugen auch vor Gericht. Beleidigungen um sich werfend, sei der Asphaltierer über die Baustelle gezogen.

Im Wortgefecht mit dem Pflasterer klatschte der Asphaltierer dem nun Verurteilten mit der Hand ins Gesicht und haute ihm die Brille von der Nase. Daraufhin schlug der Pflasterer mit einer Spitzschaufel gegen die Stirn des Asphaltierers und zertrümmerte so seinen Schädel. Das Opfer prallte dann auch noch mit dem Hinterkopf auf den Boden und starb später an den Folgen. Die Beschimpfungen des Asphaltierers seien aber unberechtigt gewesen, und der Verurteilte habe ihn zunächst beruhigen wollen, sagte Richter Gillot.

Angeklagter bestreitet jede Tötungsabsicht

Das Urteil wegen Körperverletzung mit Todesfolge hatte der Anwalt des Angeklagten gefordert - allerdings mit einem Strafrahmen von bis zu zwei Jahren Gefängnis auf Bewährung. Der Pflasterer hatte schon zu Prozessbeginn jede Tötungsabsicht bestritten. Sein Mandant habe unüberlegt zugeschlagen, sagte der Verteidiger in seinem Schlussvortrag. „Unter dem, was er getan hat, leidet er auch.“ Auch wenn die Tat seines Mandanten nicht zu entschuldigen sei - die Schuld an der Eskalation, erklärte der Anwalt, sehe er beim Opfer.

5 Jahre - Staatsanwalt plädierte auf Totschlag

Oberstaatsanwalt Martin Dippold hatte hingegen fünf Jahre Haft wegen Totschlags in einem minderschweren Fall für den Pflasterer verlangt. Der 38-Jährige, der auch wegen Totschlags angeklagt gewesen war, habe seinem Kontrahenten einen massiven Schlag mit dem Werkzeug versetzt und sicherlich gewusst, dass er den Mann damit töten könnte, sagte Dippold in seinem Plädoyer. Ihm sei schlichtweg egal gewesen, welche Folgen sein Verhalten haben würde.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare