Rache ist nass

Nach Trennung: Frau versenkt Auto des Ex-Freundes

Günzburg - Er begrub ihre Beziehung, da begrub sie seinen 3er-BMW. In Schwaben hat eine 24-Jährige das Auto ihres Ex-Freundes gestohlen und in einem See versenkt. 

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, hatte sich die Frau am Sonntag mit dem Zweitschlüssel das Fahrzeug geholt und in einen See bei Günzburg rollen lassen. Als der 30-Jährige sein Auto nicht mehr fand, erstattete er Anzeige - und benannte auch gleich seine bisherige Partnerin als mögliche Täterin.

Die 24-Jährige legte ein Geständnis ab, so dass Polizeitaucher in dem See den Wagen suchen konnten. Die Feuerwehr zog das Wrack am Dienstag dann aus dem Wasser. 

Kurioserweise wurde bei der Bergungsaktion dann gleich noch ein weiteres Auto gehoben, das ebenfalls in dem See versenkt worden ist. Die Hintergründe dieses Falls waren zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare